Zum Hauptinhalt springen

Wie Djokovic seinen Kollegen schadet

Die Stars der Tennis-Tour fordern immer wieder einen weniger dichten Turnierkalender. Wenn es um die Frage «Geld oder Moral?» geht, ist ihre Nummer 1 aber ein schlechter Botschafter.

Schmerzen in der Schulter, Millionen-Bonus im Visier: Novak Djokovic bei seiner Halbfinal-Niederlage gegen Kei Nishikori vergangene Woche in Basel.
Schmerzen in der Schulter, Millionen-Bonus im Visier: Novak Djokovic bei seiner Halbfinal-Niederlage gegen Kei Nishikori vergangene Woche in Basel.
Reuters
Djokovic verlor den dritten Satz gegen den krassen Aussenseiter aus Japan 0:6. Danach erklärte er, er werde wohl einige Tage nicht trainieren können.
Djokovic verlor den dritten Satz gegen den krassen Aussenseiter aus Japan 0:6. Danach erklärte er, er werde wohl einige Tage nicht trainieren können.
Keystone
Nach dem Match gegen Nishikori stand sogar ein Verzicht Djokovics auf die World Tour Finals in London zur Diskussion. Diese finden in der übernächsten Woche statt.
Nach dem Match gegen Nishikori stand sogar ein Verzicht Djokovics auf die World Tour Finals in London zur Diskussion. Diese finden in der übernächsten Woche statt.
Keystone
1 / 4

Am vergangenen Samstag verlor Novak Djokovic den letzten Satz seines Basler Halbfinals gegen den Japaner Kei Nishikori 0:6 und musste sich dabei mehrmals an der offensichtlich ziemlich ramponierten Schulter behandeln lassen. Nach dem Match erklärte der Australian-Open-, Wimbledon- und US-Open-Sieger, er werde in den nächsten Tagen wohl nicht trainieren können, die Regeneration habe Priorität. Nun steht Djokovic aber im Tableau des Masters-1000-Turniers von Paris – Schulterbeschwerden hin oder her.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.