Zum Hauptinhalt springen

Wawrinkas grosser Kampf macht Schweizer Duell perfekt

Stanislas Wawrinka hat in Roland Garros als zweiter Schweizer die Achtelfinals erreicht. Der Romand rang Jo-Wilfried Tsonga nach einem fast aussichtslosen Rückstand nieder und trifft am Sonntag auf Roger Federer.

Stanislas Wawrinka fordert am Sonntag Roger Federer heraus.
Stanislas Wawrinka fordert am Sonntag Roger Federer heraus.
Keystone

4:6, 6:7, 2:4 lag Stanislas Wawrinka gegen den stark aufspielenden Jo-Wilfried Tsonga zurück, als ihm mit einem herrlichen Passierball aus der Defensive ein kapitales Break gelang. Wenige Minuten zuvor hatte er noch aus Frust sein Racket zerschmettert.

So aber rettete sich Wawrinka ins Tiebreak und behielt dort mit 7:5 die Oberhand. Im vierten Durchgang kassierte er gleich zu Beginn ein Break, machte dieses jedoch doppelt wett und schaffte mit 6:2 den Satzausgleich. Der fünfte Satz war dann wieder umkämpfter: Wawrinka nahm dem entkräfteten Tsonga im achten Game den Service ab, musste danach aber wieder einen Breakball abwehren. Schliesslich verwertete er nach 4:03 Stunden seinen dritten Matchball zum 4:6, 6:7, 7:6, 6:2, 6:3-Erfolg gegen seinen Freund und gelegentlichen Trainingspartner aus Frankreich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.