Zum Hauptinhalt springen

Wawrinka scheitert – Federer weiter

Stanislas Wawrinka ist am Masters-1000-Turnier von Miami im Achtelfinal ausgeschieden. Der Weltranglisten-Dritte verlor gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow 4:6, 6:3, 1:6.

Nach Indian Wells eine weitere Enttäuschung: Stan Wawrinka während dem Match gegen Dolgopolow.
Nach Indian Wells eine weitere Enttäuschung: Stan Wawrinka während dem Match gegen Dolgopolow.
AFP

Alexander Dolgopolow bewies im dritten Duell mit Stan Wawrinka, weshalb er in den letzten vier Wochen von Weltranglisten-Position 57 auf 23 gekommen ist. Er nahm dem Schweizer Favoriten in den ersten drei Games (zum 1:0 und 4:1) mit forscher Spielweise zweimal den Aufschlag ab, verzeichnete im ersten Satz halb so viele unerzwungene Fehler (9:18) und liess bei eigenem Service nur gerade sieben Punkte zu. Nach 39 Minuten verwertete der Ukrainer seinen ersten Satzball sogleich.

Dolgopolow schlägt sechsten Top-20-Spieler

Wawrinkas Replik folgte, allerdings bekundete der Waadtländer mit seinem Returnspiel weiterhin viel Mühe. Die Entscheidung im zweiten Satz führte Wawrinka in den letzten drei Games herbei, in denen er neun der letzten zehn Punkte verbuchte. Sein fünfter Doppelfehler hatte ihn bei 3:4 arg in Bedrängnis gebracht. Die Erleichterung schrie er sich nach dem abgewehrten Breakball förmlich vom Leib und verzeichnet danach die wohl beste Phase der Partie.

Dolgopolow, der in Indian Wells gegen Rafael Nadal den wichtigsten Sieg seiner Karriere feiern konnte und heuer nun bereits sechs Top-20-Spieler bezwungen hat, zog mit einem frühen Break im dritten Satz auf 3:0 davon. Den Anschluss konnte der zu unkonstant agierende Wawrinka nicht mehr herstellen. Dolgopolow zog durch, breakte den Schweizer abermals und entschied die Partie nach 105 Minuten für sich.

Starke Leistung von Federer

Die Probleme, die Wawrinka mit dem Wind und den Verhältnissen bekundete, liessen Roger Federer kalt. Der 32-jährige Basler zeigte eine weitere ganz starke Leistung. Er deklassierte den Top-10-Spieler Richard Gasquet in lediglich 49 Minuten mit 6:1, 6:2. Gasquet führte im ersten Satz mit 1:0, verlor danach aber sieben Spiele hintereinander. Im zweiten Satz hielt der Franzose (ATP 9) bis zum 2:2 mit, dann schaffte Federer zwei weitere Breaks zum rassigen Sieg. Federer nützte fünf seiner sechs Break-Möglichkeiten. Gasquet bot sich während der Blitzpartie nur eine Chance, die wehrte Federer beim Stand von 2:1 im ersten Satz ab.

Roger Federer steht bereits am Mittwoch wieder im Einsatz. Er trifft auf den Japaner Kei Nishikori, der gegen den als Nummer 4 gesetzten Spanier David Ferrer nach vier abgewehrten Matchbällen (alle im Tiebreak des dritten Satzes) mit 7:6 (9:7), 2:6, 7:6 (11:9) gewann. Federer und Nishikori standen sich bislang zweimal gegenüber: 2011 gewann der Schweizer souverän den Final der Swiss Indoors in Basel; vor einem Jahr verlor er überraschend in den Achtelfinals des Madrider Masters-Turnier.

si/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch