Wawrinka bärenstark, Bencic braucht Geduld

Der Romand bezwingt den Chilenen Cristian Garin in der 2. Runde 6:1, 6:4, 6:0. Die Ostschweizerin muss am Donnerstag erneut ran.

  • loading indicator

Den ersten Test an diesem French Open hat Wawrinka mit Bravour bestanden. Der Turniersieger von 2015 trat bestechend auf, machte gegen den schwierigen Gegner Cristian Garin viel Druck und hatte nur in der Startphase des ersten Satzes zwei heikle Servicegames. Nachdem er beim Stand von 3:1 drei Breakchancen hintereinander abgewehrt hatte, war er nicht mehr zu stoppen. Mit seinem Tempo und seiner Wucht überforderte er den 22-jährigen Chilenen.

Der Weltranglisten-37. Garin hat in diesem Jahr auf Sand schon einige bemerkenswerte Resultate erreicht und in Houston und München seine ersten ATP-Turniere gewonnen. Seine unbestrittene Klasse auf dieser Unterlage konnte der Südamerikaner aber gegen Wawrinka kaum einmal ausspielen. Ganz zu Beginn hätte er der Partie womöglich eine andere Wendung geben können. Doch er spielte speziell in den wichtigen Momenten zu wenig genau.

Wawrinka hingegen liess zu keinem Zeitpunkt nach, machte ununterbrochen Druck mit der Vor- und der Rückhand. Einiges erinnerte an seine Auftritte in Paris vor den Knieoperationen, als er zwischen 2015 und 2017 Sieg, Halbfinal und Final aneinandergereiht hatte. In den letzten Wochen konnte er oft nicht einen ganzen Match auf höchstem Niveau durchspielen. Diesmal blieb er beharrlich und konzentriert. Im zweiten Satz schaffte er das entscheidende Break zum 3:2 mit seiner sechsten Möglichkeit. Der dritte Satz war dann eine einzige Demonstration der Stärke.

Der Lausanner beendet den Match mit einem Ass. Video: SRF

In der 3. Runde trifft Wawrinka auf Grigor Dimitrov (ATP 46), der Marin Cilic (ATP 13) in fünf Sätzen besiegte. Gegen Dimitrov hat Wawrinka zwei von drei Begegnungen auf Sand gewonnen.

Bencic auf der Achterbahn

Belinda Bencic konnte ihren Zweitrunden-Match in Roland Garros am Mittwochabend nicht zu Ende spielen. Die Partie gegen die Deutsche Laura Siegemund wurde beim Stand von 4:6, 6:4, 4:4 wegen Dunkelheit abgebrochen. Sie wird am Donnerstag ab cirka 14 Uhr fortgesetzt.

Bencic (WTA 15) erlebte im ersten Teil ihrer Begegnung mit der 80 Plätze schlechter klassierten Siegemund eine Achterbahn der Gefühle. Die Ostschweizerin ging im ersten Satz zwar zweimal mit Break in Führung, gab den Vorteil aber jeweils umgehend wieder aus der Hand. In der etwas tristen Atmosphäre des fast leeren Hauptstadions – die Partie war kurzfristig auf diesen Court verlegt worden – gab die forsch und offensiv spielende Siegemund anderthalb Sätze lang den Ton an und führte im zweiten Umgang 4:2.

Dann gelang Bencic die vermeintliche Wende mit sechs gewonnen Games in Folge. Sie führte später 4:1, bevor Siegemund bei schwierigen Sichtverhältnissen auf 4:4 herankam.

Erster Test für Nadal

Rafael Nadal hat wie erwartet auch die 2. Runde von Roland Garros ohne Probleme überstanden. Am Freitag könnte der Titelverteidiger erstmals etwas ernsthafter getestet werden. Nach Yannick Hanfmann zum Auftakt kreuzte mit Yannick Maden ein weiterer deutscher Qualifikant den Weg von Nadal. Der Weltranglisten-114. aus Stuttgart war gegen den elffachen Turniersieger in etwa gleich chancenlos wie sein Landsmann zwei Tage zuvor. Er holte beim 1:6, 2:6, 4:6 aber immerhin ein Game mehr.

In der 3. Runde trifft Nadal erstmals auf einen gesetzten Spieler. David Goffin gewann seine ersten beiden Matches gegen den Litauer Ricardas Berankis und den Serben Miomir Kecmanovic sicher. Nach schwierigen Monaten und dem Fall aus den Top 20 zeigt der Wahlmonegasse Aufwärtstendenzen. Gegen Nadal verlor er aber alle drei bisherigen Begegnungen auf Sand deutlich.

Tsitsipas mit Umweg, Bertens gibt auf

Auf Gegenwehr stiess der junge, als Nummer 6 gesetzte Grieche Stefanos Tsitsipas in seinem zweiten Einsatz. Der Federer-Bezwinger vom letzten Australian Open setzte sich gegen den Bolivianer Hugo Dellien erst nach vier Sätzen mit 4:6, 6:0, 6:3, 7:5 durch. Dellien, in der Weltrangliste die Nummer 86, hatte zuvor als erster Spieler seines Landes seit 1984 eine Runde bei einem Major überstanden.

Bei den Frauen schied mit Kiki Bertens eine der Favoritinnen auf den Titel aus. Die Weltranglisten-Vierte musste beim Stand von 1:3 gegen die Slowakin Viktoria Kuzmova aufgeben. Die Holländerin erklärte, sie fühle sich unwohl, habe keine Energie. Bertens hatte in den letzten Wochen auf Sand das Turnier von Madrid gewonnen und in Rom sowie in Stuttgart die Halbfinals erreicht.

Paris. French Open. Grand-Slam-Turnier (42,7 Millionen Euro/Sand). Männer. 2. Runde: Roger Federer (SUI/3) s. Oscar Otte (GER/LL) 6:4, 6:3, 6:4. Stan Wawrinka (SUI/24) s. Cristian Garin (CHI) 6:1, 6:4, 6:0. Rafael Nadal (ESP/2) s. Yannick Maden (GER/Q) 6:1, 6:2, 6:4. Stefanos Tsitsipas (GRE/6) s. Hugo Dellien (BOL) 4:6, 6:0, 6:3, 7:5. Kei Nishikori (JPN/7) s. Jo-Wilfried Tsonga (FRA) 4:6, 6:4, 6:4, 6:4. Corentin Moutet (FRA/WC) s. Guido Pella (ARG/19) 6:3, 6:1, 2:6, 7:5. David Goffin (BEL/27) s. Miomir Kecmanovic (SRB) 6:2, 6:4, 6:3. Casper Ruud (NOR) s. Matteo Berrettini (ITA/29) 6:4, 7:5, 6:3. Laslo Djere (SRB/31) s. Alexei Popyrin (AUS/WC) 6:4, 7:6 (7:4), 6:4. - Federer trifft in der 3. Runde auf Ruud.

Frauen. Einzel, 2. Runde:Karolina Pliskova (CZE/2) s. Kristina Kucova (SVK/Q) 6:2, 6:2. Sloane Stephens (USA/7) s. Sara Sorribes Tormo (ESP) 6:1, 7:6 (7:3). Jelina Switolina (UKR/9) s. Kateryna Koslowa (UKR) w.o. Anastasia Sevastova (LAT/12) s. Mandy Minella (LUX) 6:2, 6:4. Garbiñe Muguruza (ESP/19) s. Johanna Larsson (SWE) 6:4, 6:1. Elise Mertens (BEL/20) s. Diane Parry (FRA/WC) 6:1, 6:3. Carla Suarez Navarro (ESP/28) s. Shelby Rogers (USA) 6:1, 6:7 (4:7), 6:3. Petra Martic (CRO/31) s. Kristina Mladenovic (FRA) 6:2, 6:1.

sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt