Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sieben Fragen zu Roger Federer

Nein, diese Gefahr besteht vorderhand nicht, da Federer 2012 am US Open nur eine Runde weiterkam. Ihm fallen verschmerzbare 180 Punkte aus der Wertung, es bleiben noch 4515 Zähler. Richard Gasquet (ATP 9) und Stanislas Wawrinka (ATP 10) könnten Federer nicht einmal mit dem Turniersieg überholen. Jo-Wilfried Tsonga (ATP 8) trat in Flushing Meadows wegen einer Knieverletzung gar nicht erst an, Juan Martin Del Potro schied früh aus und wird Platz 6 an Federer verlieren.
Der frühere Top-20-Spieler und heutige SRF-Experte Heinz Günthardt meint hierzu: «Ich gehöre nicht zu denen, die das Gefühl haben, dass es vorbei ist. Es gibt genügend Beispiele wie Pete Sampras oder Steffi Graf, die schwierige Momente zu überstehen hatten, ehe sie noch einmal ein grosses Turnier gewinnen konnten.» Bei seiner Niederlage gegen Rafael Nadal in Cincinnati deutete Federer an, dass er noch immer auf einem sehr hohen Niveau spielen kann. Auch Nadal bescheinigte ihm dies.
Das nächste Turnier, für das der Schweizer gemeldet hat, ist der Masters-1000-Anlass in Shanghai. Dieser findet vom 6. bis 13. Oktober statt. Zwei Wochen später steigt in Basel Federers Heimturnier, auch dort wird der Maestro erwartet. Nach der Niederlage gegen Robredo wollte sich Federer aber noch nicht festlegen, ob er auch tatsächlich zu den kommenden Turnieren antritt. «Ich werde mich mit meinem Team unterhalten und danach entscheiden», teilte er mit.
1 / 7

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin