Zum Hauptinhalt springen

Roger Federers Traumserie beendet – Nummer 1 in Gefahr

Im Viertelfinal des French Open verlor der Schweizer zum ersten Mal gegen Robin Söderling. Damit fehlt Roger Federer erstmals seit 2004 im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers.

Stephan Roth und Si
Geschlagen geht Roger Federer vom Platz.
Geschlagen geht Roger Federer vom Platz.
Roger Federer (rechts) verlor nach zwölf Siegen erstmals gegen Söderling.
Roger Federer (rechts) verlor nach zwölf Siegen erstmals gegen Söderling.
Robin Söderling konnte sich auf einen starken Service verlassen.
Robin Söderling konnte sich auf einen starken Service verlassen.
Wegen Regens gab es einen langen und einen kurzen Unterbruch des Matchs.
Wegen Regens gab es einen langen und einen kurzen Unterbruch des Matchs.
Im Vorjahr hatte Söderling Rafael Nadal in Paris geschlagen. Jetzt schaltete der Schwede Federer aus.
Im Vorjahr hatte Söderling Rafael Nadal in Paris geschlagen. Jetzt schaltete der Schwede Federer aus.
Roger Federer macht nach einem verlorenen Punkt einen nachdenklichen Eindruck.
Roger Federer macht nach einem verlorenen Punkt einen nachdenklichen Eindruck.
Die Stärke Söderlings bereitete Federer sichtbar Schwierigkeiten.
Die Stärke Söderlings bereitete Federer sichtbar Schwierigkeiten.
1 / 9

23 Grand-Slams-Halbfinals hatte Federer seit der Niederlage gegen den Brasilianer Gustavo Kuerten 2004 erreicht. Doch diesmal endete die beeindruckende Serie der Nummer 1 der Welt in Paris im Viertelfinal gegen den stark aufspielenden Robin Söderling. 6:4, 3:6, 5:7, 4:6 verlor er gegen den Schweden, den er im letzten Jahr im Final des French Open besiegt und gegen den er in zwölf Partien nie verloren hatte.

Das Ausscheiden ist für den Baselbieter nicht nur deshalb speziell bitter, weil es eine grossartige Erfolgsserie beendet, sondern auch, weil ein weiterer bedeutender Rekord nun in Gefahr ist. Gewinnt Rafael Nadal, der im Vorjahr Söderling zum Opfer gefallen war, das Turnier gewinnen, löst der Spanier Federer in der kommenden Woche als Weltranglistenersten ab. Der 16-fache Grand-Slam-Sieger hätte dann «nur» 285 Wochen als Nummer 1 auf dem Konto und würde die Egalisierung von Pete Sampras' Bestmarke von 286 Wochen vorerst verpassen.

Das Break nach dem Regen-Unterbruch

Federer hatte das Geschehen gegen Söderling nur zu Beginn im Griff. Er variierte sein Spiel gut und schaffte das entscheidende Break zum 5:3. Dann wurde Söderling immer stärker, seine druckvollen Schläge, insbesondere mit der Vorhand, landeten immer öfter gewinnbringend im Feld, so dass er den 2. Satz gewann.

Nachdem Federer einen Break- und Satzball vergeben hatte und die Partie wegen Regens im 3. Satz beim Stand von 5:5 und 30:15 für Federer rund 80 Minuten unterbrochen werden musste, gelang Söderling gleich das Break zum 6:5, obwohl Federer 40:15 geführt hatte. Der Schweizer produzierte in dieser Phase zwei Vorhand- und einen Doppelfehler. Es war eine Art Vorentscheidung in diesem Duell. Danach dominierte Söderling die Ballwechsel immer klarer, selbst wenn der Schweizer im vierten Umgang 2:0 geführt hatte. Dem 25-jährigen Schweden gelang gleich das Rebreak und im zweitletzten Game der Partie der letzte und entscheidende Servicedurchbruch.

Nicht an die Niederlagen-Serie gedacht

«Ich habe wirklich sehr gut gespielt. Die Bedingungen waren schwierig. Ich bin aber stets konzentriert geblieben», erklärte Söderling. «Daran, dass ich gegen Federer viele Niederlagen einstecken musste, habe ich nicht gedacht. Ich wusste, ich stand in der Vergangenheit einige Male nahe am Sieg.» Wie bereits gegen Nikolai Dawidenko musste Federer im 13. Duell die erste Niederlage einstecken.

Söderling trifft nun im Halbfinal auf Tomas Berdych (ATP 17), der sich im anderen Viertelfinal der oberen Tableauhälfte souverän mit 6:3, 6:1, 6:2 gegen Michail Juschni (ATP 14) durchsetzte. Federer tritt normalerweise nächste Woche beim Rasenturnier in Halle an, um sich auf Wimbledon vorzubereiten. Bis dahin kann er nur hoffen, dass Nadal das Turnier nicht zum fünften Mal gewinnt. Ansonsten muss sich der Schweizer wohl einige Zeit gedulden, ehe er wieder die Möglichkeit bekommt, Sampras' Rekord zu brechen.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch