Zum Hauptinhalt springen

Nadal an der Spitze – Wawrinka rückt vor

118 Wochen, nachdem er die Nummer 1 verloren hat, sitzt Rafael Nadal wieder auf dem Tennisthron. Stanislas Wawrinka ist als Nummer 8 so gut platziert wie noch nie.

Top: Rafael Nadal sitzt wieder auf dem Tennisthron.
Top: Rafael Nadal sitzt wieder auf dem Tennisthron.
Andy Wong, Keystone

Am 4. Juli 2011 hatte Novak Djokovic mit seinem Wimbledonsieg die Ranglistenspitze von Rafael Nadal erobert. Nachdem er den Platz an der Sonne zwischenzeitlich an Roger Federer verloren hatte, verbrachte der Serbe insgesamt 101 Wochen als Weltnummer 1. Nun ist er diese Ehre trotz seines Finalsieges in Peking wieder los. Heute Montag nimmt Nadal, der in diesem Jahr bereits zehn Turniere gewonnen hat, seine 103. Woche als Branchenleader in Angriff.

Der zweite Gewinner dieser Woche ist Juan Martín del Potro. Der Champion des Turniers in Tokio überholt Tomas Berdych und Roger Federer und ist neu die Nummer 5. Federer ist auf Position 7 nur noch einen Platz vor Stanislas Wawrinka klassiert. Der Romand machte trotz seines frühen Outs in Peking auf Kosten von Jo-Wilfried Tsonga einen Rang gut. Nach dem French Open 2008 war er erstmals die Nummer 9 der Welt, nun machte er noch einen Schritt weiter nach vorne.

Keine grossen Verschiebungen gab es bei den Frauen, wo Serena Williams weit über allen anderen thront. Den grössten Sprung von den Spitzenleuten machte Jelena Jankovic, die dank ihres Finaleinzugs in Peking als Nummer 8 in die Top Ten zurückkehrte.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch