Zum Hauptinhalt springen

«Meine Generation hätte Federer abgeschossen»

Die deutsche Tennislegende Boris Becker kann es nicht lassen. Diesmal greift er den Halbvolley-Return des Schweizers an.

Lästermaul Boris Becker.
Lästermaul Boris Becker.
Keystone

Es macht Boris Becker offenbar einen Heidenspass, sich mit Roger Federer anzulegen. Erst kürzlich hatte der Coach von Novak Djokovic über den Schweizer gesagt: «Es ist unmöglich, dass einen jeder mag. Er kann gar nicht so nett sein.» Es sei auch ein offenes Geheimnis, dass der Schweizer und Djokovic «nicht wirklich gut auskommen».

Auf diese Behauptung angesprochen, meinte Federer mit ziemlich giftigem Unterton: «Becker hat wirklich keine Ahnung. Eigentlich müsste er mich gut genug kennen, um zu wissen, dass ich ein entspannter Typ bin. Es ist immer gefährlich, wenn du viel redest. Manchmal sagst du Dinge, die du nicht sagen solltest.»

Die Aussagen Federers lassen Becker offenbar völlig kalt. Diesmal greift der Deutsche den Halbvolley-Return an, mit dem Federer seine Gegner zur schieren Verzweiflung treibt. «Meine Generation hätte ihn gleich im ersten Match mit dem Service abgeschossen», tönt der 47-Jährige gegenüber dem TV-Sender Sky. «Hätte er den Schlag gegen John McEnroe, Ivan Lendl, Jimmy Connors oder gar mich ausgepackt, hätten wir gesagt: Roger, ganz ehrlich, ich mag dich sehr, aber noch einmal, und ich ziele voll auf dich.» Ob sich Federer auch diesmal zu einem Kommentar hinreissen lässt?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch