Zum Hauptinhalt springen

Blitz-Angriff – das sagt Federers Coach

Severin Lüthi erklärt, wo der neuartige Return entstand und was dieser dem Maestro noch bringt.

Hat den aggressiven Return – den Sabr – schon im Sommer entdeckt: Roger Federer während der Partie gegen Philipp Kohlschreiber.
Hat den aggressiven Return – den Sabr – schon im Sommer entdeckt: Roger Federer während der Partie gegen Philipp Kohlschreiber.
Keystone

Roger Federers neuer Halbvolley-Return wird auch in den USA zunehmend als Sabr – ausgesprochen «seiber» – bezeichnet, etwa vom TV-Sender ESPN. Er steht für «Sneak attack by ­Roger», ein Begriff, den er und sein Team selber kreiert ­haben und der «Rogers Überraschungs­angriff» bedeutet. Er habe diesen Spielzug in Cincinnati im Training entdeckt, erklärte Federer am Samstag. Severin Lüthi, einer seiner Coaches, ­widersprach dem aber gestern. «Der Sabr entstand im Sommer in ­Zürich. Auf der GC-Anlage probte er ihn schon, zum Beispiel gegen Elias Ymer. Vielleicht hat er das inzwischen einfach vergessen.»

Lüthi ermutigt Federer sehr, ihn einzusetzen, selbst wenn er dabei Punkte verlieren sollte. «Es geht um das Gesamtbild: So kann er den Rhythmus der Gegner brechen, sie verunsichern.» Die Ungewissheit, ob er vor dem Return eines zweiten Aufschlags ans Netz stürmt oder nicht, könne zu entscheidenden Doppelfehlern führen – wie bei Novak Djokovic in Cincinnati. «Der Effekt ist schwer zu messen», so Lüthi. «Aber es wäre schade, wenn Roger mit seinen Möglichkeiten ­jeden Punkt gleich spielen würde. Es gäbe noch anderes, das er einführen könnte.» Einen Sabr spielen könne aber wohl nur Federer, «weil er ausgezeichnete Halbvolleys spielt». Lüthi stellte auch fest, dass ­Federer aus dem neuen Schlag Inspiration bezieht. «Er sagt, an diese Punkte erinnerte er sich viel länger als an normale Ballwechsel.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch