Zum Hauptinhalt springen

Lammer trumpft auf – Wawrinka sieht zu

Im Davis-Cup-Playoff gegen Ecuador bucht Michael Lammer den vierten Schweizer Punkt. Marco Chiudinelli verliert das abschliessende Einzel.

Sieger in drei Sätzen: Michael Lammer.
Sieger in drei Sätzen: Michael Lammer.
Keystone

Michael Lammer schlug in Neuenburg seinen ecuadorianischen Widersacher Roberto Quiroz 6:3, 2:6, 6:2. Im abschliessenden Einzel verlor Marco Chiudinelli gegen Gonzalo Escobar 0:6, 5:7. Stanislas Wawrinka kam am Sonntag nicht mehr zum Einsatz, da der Klassenerhalt bereits zuvor festgestanden hatte.

Die Schweiz setzte sich zum siebten Mal in den letzten neun Jahren in den Auf-/Abstiegsplayoffs um einen Platz in der Weltgruppe durch – und erstmals ohne Roger Federer. Die Schweizer kamen zum ersten Sieg überhaupt in einer Begegnung der Weltgruppe ohne den Baselbieter, seit dieser 1999 in Neuenburg sein Debüt im Davis-Cup feierte. In Abwesenheit Federers trugen mit Chiudinelli und Lammer für einmal auch zwei Spieler ihren Anteil zum Sieg bei, denen sonst die Reservistenrolle zugedacht ist.

Dank des erneuten Klassenerhalts kann die Schweiz im kommenden Februar einen weiteren Versuch unternehmen, erstmals seit 2004 die Viertelfinals zu erreichen. Der kommende Gegner wird ihr am Mittwoch zugelost. Als ungesetztes Team müssen sich die Schweizer auf einen happigen Kontrahenten einstellen. Titelträger Tschechien, Spanien, Serbien, Argentinien, Frankreich, die USA, Kanada und Kasachstan stehen zur Auswahl.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch