Zum Hauptinhalt springen

Ist Federer wirklich zu langsam?

John McEnroe glaubt nicht an einen Exploit von Roger Federer am US Open, Goran Ivanisevic dagegen schon. Wer liegt richtig?

Roger Federer, als Nummer 1 gesetzt, besiegt den Australier Lleyton Hewitt 6:0, 7:6, 6:0.
Roger Federer, als Nummer 1 gesetzt, besiegt den Australier Lleyton Hewitt 6:0, 7:6, 6:0.
Keystone
Durch einen 6:3, 2:6, 7:6, 6:1-Erfolg über Andre Agassi sichert sich Federer seine zweite US-Open-Krone.
Durch einen 6:3, 2:6, 7:6, 6:1-Erfolg über Andre Agassi sichert sich Federer seine zweite US-Open-Krone.
Keystone
In den Viertelfinals bringt Tomas Berdych dem favorisierten Federer in dessen 24. Night Session am US Open die erste Niederlage zu. 7:6, 6:4, 3:6, 6:3 lautet das Resultat.
In den Viertelfinals bringt Tomas Berdych dem favorisierten Federer in dessen 24. Night Session am US Open die erste Niederlage zu. 7:6, 6:4, 3:6, 6:3 lautet das Resultat.
Keystone
1 / 9

Fünfmal hat der inzwischen 32-jährige Roger Federer das US Open in seiner Karriere schon gewonnen, und trotzdem tritt er in Flushing Meadows in diesem Jahr nur als Aussenseiter an. Der Schweizer, im Ranking auf Platz 7 abgerutscht, kassierte in Hamburg und Gstaad Niederlagen gegen Spieler, die nicht einmal zu den Top 50 der Weltrangliste zählen, ehe er am Masters-1000-Turnier von Cincinnati in den Viertelfinals an Rafael Nadal scheiterte. In einem Endspiel stand er seit Mitte Juni und seinem Titelgewinn am Rasenturnier in Halle nicht mehr. Federers letzter Sieg gegen einen Top-10-Spieler datiert vom Januar dieses Jahres, als er in den Viertelfinals des Australian Open den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga bezwang.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.