Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin enttäuscht, aber nicht frustriert»

Roger Federer will auch nach seiner dritten Niederlage in Folge nichts von einem Djokovic-Komplex wissen. Der siegreiche Serbe muss heute gegen Rafael Nadal zeigen, ob er wirklich der beste Spieler dieses Frühjahrs ist.

Das Scoreboard zeigt es an: Federer hat gegen Djokovic auch im dritten Duell des Jahres den Kürzeren gezogen.
Das Scoreboard zeigt es an: Federer hat gegen Djokovic auch im dritten Duell des Jahres den Kürzeren gezogen.
Keystone

Roger Federer musste sich in Indian Wells nach seiner 3:6, 6:3, 2:6-Niederlage gegen Novak Djokovic unangenehme Fragen gefallen lassen. Vor allem wollten die Reporter von ihm wissen, ob es ihn nicht allmählich frustriere, immer wieder gegen Djokovic zu verlieren. «Nein, frustriert bin ich nicht, nur enttäuscht», erklärte Federer. «Dazwischen gibt es einen Unterschied. Mir ist so etwas schon früher passiert. Ich erinnere mich, dass ich gegen Murray in recht kurzer Zeit mehrfach verloren habe und auch gegen Nadal.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.