Zum Hauptinhalt springen

Hingis versucht ihr Glück als Coach

Martina Hingis will es noch einmal wissen: Sechs Jahre nach ihrem Rücktritt als Profi auf der WTA-Tour ist die Schweizerin zurück im Tenniszirkus – als Trainerin der Russin Anastasia Pawljutschenkowa.

Einen Versuch ist es wert, finden die beiden, Martina Hingis und Anastasia Pawljutschenkowa wagen ein besonderes Bündnis. Für die kommenden Wochen und Monate nimmt Hingis die Nummer 19 der Welt unter ihre Fittiche. «Wir gehen die Sandsaison gemeinsam an», bestätigt Pawljutschenkowa.

Die 21-jährige Russin erwartet Hingis diese Woche in Moskau, wo das Fed-Cup-Team gegen die Slowakei antritt. Pawljutschenkowa erhofft sich durch das Engagement der fünffachen Grand-Slam-Siegerin mehr Konstanz in ihrem Spiel und den Aufstieg in die Weltspitze.

Das Vertrauen in die elf Jahre ältere Schweizerin, die über 200 Wochen lang die Nummer 1 der Welt war, hat Pawljutschenkowa schon gefunden. Hingis hat die Rechtshänderin mit der schwungvollen Vorhand bereits in früheren Tagen an der Patrick Mouratoglou Academy betreut und ihr vor allem das technische Rüstzeug mitgegeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch