«Ich habe nie den Kopf hängen lassen»

Nach verlorenem ersten Satz kehrt Roger Federer die Partie gegen Mischa Zverev und steht im Viertelfinal von Stuttgart.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Einstieg in die Rasensaison gelang Roger Federer nach einem Fehlstart doch noch nach Mass. Nach einem Freilos gewann der Baselbieter in der 2. Runde des Turniers in Stuttgart gegen den Deutschen Mischa Zverev (ATP 54) 3:6, 6:4, 6:2.

Einfach hatte es Federer gegen den Linkshänder und Angriffsspezialisten nicht. Die Bedingungen für sein Comeback nach fast drei Monaten Pause und sein erstes Spiel in diesem Jahr auf Rasen bargen viel Potenzial für eine negative Überraschung. Die Wolken über Stuttgart hingen tief und dunkel, das Thermometer überstieg kaum die 15-Grad-Marke und sogar die Tribünen waren für einmal nicht komplett gefüllt. Dazu kam ein unglücklich verlorener erster Satz (trotz 4:1 Breakbällen für den Schweizer) und eine frühe Breakchance Zverevs im zweiten Durchgang.

Erster Satzverlust gegen diesen Gegner

«Die ersten beiden Sätze waren eher frustrierend», meinte Federer zu seinen verpassten Möglichkeiten. «Und ich musste sehr aufpassen.» Er zeigte sich aber sehr zufrieden mit seiner Konzentration, Geduld und Einstellung. «Ich habe nie den Kopf hängen lassen.»

Gegen Zverev, die Nummer 54 der Welt, hatte Federer in zuvor fünf Duellen nie einen Satz verloren, und ein zweiter kam auch am Mittwoch nicht mehr hinzu. Ein erstes Break zum 4:2 schenkte der 36-jährige Basler zwar postwendend wieder her, bei 5:4 schlug er aber mit einem Returnwinner gleich zu null zu. Ab dem 4:4 im zweiten Satz gelangen dem älteren Bruder der Weltnummer 3 Alexander Zverev nur noch zwei Games. Nach etwas über eineinhalb Stunden nutzte Federer gleich seinen ersten Matchball mit einem weiteren Returnwinner.

Kampfansage für sich und den Gegner

Überhaupt funktionierte der Return, auf Rasen einer der entscheidenden Schläge, hervorragend. «Ich bin sehr zufrieden», bestätigte Federer diese Einschätzung. «Ich habe nur zweimal mit Slice returniert, ansonsten immer gezogen.» Er hatte zwar im Vorfeld gesagt, dass er in Stuttgart keinen Druck fühle, weil er genügend auf Rasen trainieren konnte und nächste Woche in Halle weitere Spielgelegenheiten erhält. Im Match sah das dann aber anders aus.

Federer pushte sich, zeigte die Faust und ab und zu kam auch mal ein Fluch oder ein ironischer Kommentar nach einem Fehler. «Diese Kampfansage war wichtig. Für das Publikum, für mich, aber auch für den Gegner», erklärte er. «Und es war schon wichtig, wieder einmal einen Match zu gewinnen.» Die letzten beiden hatte er nämlich im Final von Indian Wells (gegen Del Potro) und zum Auftakt in Miami am 24. März (gegen Kokkinakis) verloren.

Der Kampf um die Topposition

Der Schweizer wahrte sich damit seine Chance, Rafael Nadal wieder an der Spitze der Weltrangliste abzulösen. Dafür muss er in Stuttgart den Final erreichen. Das ist ihm bei den ersten beiden Teilnahmen nicht gelungen.

Im Viertelfinal am Freitag trifft er auf den Argentinier Guido Pella (ATP 75) oder den indischen Qualifikanten Prajnesh Gunneswaran (ATP 169), der überraschend den als Nummer 6 gesetzten Jungstar Denis Shapovalov ausschaltete.

(var/fal/sda)

Erstellt: 13.06.2018, 18:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Wenn etwas wehtut, tut es länger weh»

Roger Federer sprach nach über zweimonatiger Pause übers Älterwerden, über seine Rolle, seine Zukunft und unfaire Kritik. Mehr...

Rafael Nadal, der 100-Millionen-Mann

Mit seinem elften Sieg in Paris steigt der Spanier in die Sphären von Roger Federer und Novak Djokovic auf. Mehr...

«Für mich bleibt der Wimbledon-Sieg das Nonplusultra»

Roger Federer kehrt auf die ATP-Tour zurück. Was seine nächsten Ziele sind. Mehr...

Blogs

Michèle & Friends 4 Tipps für Fitness mit 40

Geldblog Steuern optimieren und die Rendite steigern

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...