Zum Hauptinhalt springen

Federers Coach hofft, dass er sich «besser fühlt»

Noch ist immer nicht klar, wie schwerwiegend sich Roger Federer im Viertelfinal des Australian Open verletzt hat. Und nun wartet der grösste Brocken auf ihn.

René Stauffer, Melbourne
Roger Federer wurde im Spiel gegen Tennys Sandgren von der Unparteiischen verwarnt. (Video: Tennis Australia via AP)

Das Australian Open bekommt einen Final, wie ihn sich viele wünschten: Ein Vertreter der jüngeren Generation, Dominic Thiem oder Alexander Zverev, fordert einen der Big 3, Novak Djokovic oder Roger Federer. Die beiden stehen sich im Halbfinal zum 50. Mal gegenüber.

Davor war von serbischen Journalisten zu erfahren, dass neben Federer auch Djokovic in seinem Viertelfinal körperliche Probleme bekundet hatte – nicht nur wegen der Linsen, die er bei 4:4 im 3. Satz gegen Milos Raonic ausgewechselt hatte. Die Ursache dafür sei eine starke Migräne gewesen, diese habe sich auf seine Augen und auch seinen Magen ausgewirkt. Während seiner Medienkonferenz war zu beobachten, wie er sich den Hinterkopf massierte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen