Federer mühelos im Viertelfinal

Roger Federer wird weiterhin nicht gefordert. Der Schweizer zeigt abermals einen starken Auftritt und schlägt Leonardo Mayer in drei Sätzen.

Roger Federer zieht ohne Satzverlust in den Viertelfinal. Der Matchball in bewegten Bildern. (Video: SRF)

Roger Federer zieht beim French Open weiterhin im Eiltempo durch die Runden. In 104 Minuten schafft er mit 6:2, 6:3, 6:3 gegen den Argentinier Leonardo Mayer den Einzug den Viertelfinal.

Auch Mayer, die Nummer 68 der Welt, konnte Federer nicht ernsthaft fordern. Bislang hat der Basler seit seiner Rückkehr nach Roland Garros einen umstrittenen Satz gespielt, den dritten in der Runde zuvor gegen den Norweger Casper Ruud. Ansonsten dominierte er das Geschehen gegen die ausserhalb der Top 50 klassierten und oftmals auch etwas überforderten Gegner klar.

Federer mit makelloser Leistung

Der 31-jährige Mayer kam nie wie gewünscht in die Partie. In den ersten beiden Sätzen gab er jeweils gleich sein erstes Aufschlagsspiel ab, im dritten fiel die Entscheidung mit dem 4:2. Federer hatte die Sache von der ersten bis zur letzten Minute fest im Griff. Der 37-Jährige zeigte eine makellose Leistung.

  • loading indicator

Ob der Vorteil, ohne grossen Kraftaufwand die ersten Runden überstanden zu haben, oder der Nachteil, bislang nicht gefordert worden zu sein, stärker ins Gewicht fällt, wird sich am Dienstag in seinem 54. Grand-Slam-Viertelfinal zeigen. Denn dort wartet fraglos eine Herausforderung. Entweder trifft der Weltranglisten-Dritte auf Stan Wawrinka (ATP 28) oder Stefanos Tsitsipas (ATP 6). Gegen Tsitsipas steht es in den Direktbegegnungen 1:1, gegen Wawrinka hat er 22 von 25 Begegnungen gewonnen.

dho/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt