Zum Hauptinhalt springen

Federer macht mit Evans kurzen Prozess

Roger Federer steht in Wimbledon im Achtelfinal. Der Schweizer lässt Daniel Evans (ATP 91) keine Chance und siegt in drei Sätzen.

Im Element: Der Schweizer überzeugt in allen Belangen und steht in den Achtelfinals.
Im Element: Der Schweizer überzeugt in allen Belangen und steht in den Achtelfinals.
Ben Curtis, Keystone
Heillos überfordert: Daniel Evans muss gegen den Maestro Lehrgeld bezahlen.
Heillos überfordert: Daniel Evans muss gegen den Maestro Lehrgeld bezahlen.
Gerry Penny, Keystone
1 / 2

Als erster Spieler bereits im Achtelfinal steht Roger Federer. Der siebenfache Wimbledon-Champion bezwang nach Marcus Willis in der 2. Runde mit Daniel Evans (ATP 91) einen weiteren Engländer (6:4, 6:2, 6:2). Der 34-jährige Basler geriet unter dem ebenfalls wieder geschlossenen Dach nie in Schwierigkeiten und ging in jedem Satz früh mit einem Break in Führung. Er zeigte die beste Leistung, seit er Anfang Juni von seiner Rückenverletzung zurückkam, die ihn am Start beim French Open gehindert hatte.

«Ich bin extrem zufrieden», sagte Federer, dem elf Asse gelangen. «Nach dem guten Start konnte ich befreit aufspielen und ihn konstant unter Druck setzen.» Im Achtelfinal trifft er am Montag auf den Amerikaner Steve Johnson (ATP 29) oder den Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP 37).

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch