Zum Hauptinhalt springen

Federer beendet schwarze Serie

Rechtzeitig vor dem US Open hat Roger Federer zum Siegen zurückgefunden. Er bezwang Mardy Fish im Final von Cincinnati und sicherte sich den 63. Titel seiner Karriere, den ersten seit dem Triumph am Australian Open im Januar.

Federer lässt sich nach 2:40 Stunden als Sieger feiern.
Federer lässt sich nach 2:40 Stunden als Sieger feiern.
Keystone

Federer, der seine letzten drei Finals allesamt verloren hatte, genügte gegen den Überraschugsmann Fish ein einziges Break, um seine siebenmonatige Durststrecke zu beenden. Nach 2:40 Stunden verwandelte er seinen zweiten Matchball zum verdienten 6:7, 7:6, 6:4-Sieg.

Ab dem Tiebreak des zweiten Durchgangs, den er 7:1 gewann, war der Schweizer der dominierende Spieler auf dem Platz, Fish - die Nummer 36 der Welt - machte es ihm mit einer starken kämpferischen Leistung aber nicht leicht. Glück hatte Federer alllerdings, als sein Rahmenball im dritten Satz beim Stand von 4:4 und 30:30 noch den Weg ins Feld fand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.