Zum Hauptinhalt springen

Er ist etwas lockerer, aber Sampras bleibt Sampras

Pete Sampras war als dominanter Tennisspieler der Vorgänger Roger Federers. Diese Woche ist der Amerikaner, der offener und entspannter geworden ist, am Zurich Open in der Saalsporthalle die grosse Attraktion. Doch gestern musste er gegen den Kroaten Goran Ivanisevic wegen einer Verletzung schon nach 20 Minuten aufgeben.

Verletzt: Pete Sampras wird behandelt, weil er sich eie Oberschenkelzerrung zugezogen hat. Kurz darauf gibt er gegen Goran Ivanisevic auf.
Verletzt: Pete Sampras wird behandelt, weil er sich eie Oberschenkelzerrung zugezogen hat. Kurz darauf gibt er gegen Goran Ivanisevic auf.
Keystone

Das gelbe Shirt ist eine halbe Nummer zu gross, den Kopf lässt er leicht nach vorne hängen, wenn er nach einem satten Volley an die Grundlinie zurückkehrt. Das Haar ist zwar etwas schütterer geworden, und der Dreitagebart ersetzt die glatten Wangen, doch die Körpersprache ist unverkennbar: Pete Sampras, ehemals der weltbeste Tennisspieler, ist am Werk. «Ich bin noch ziemlich gut», sagt der Amerikaner. Ein Lautsprecher ist Sampras sicher nicht, das war er nie. Er trifft den Ball immer noch hervorragend. Am Vortag hat er den Österreicher Thomas Muster, der derzeit versucht, noch einmal auf der «richtigen» Tour Fuss zu fassen, souverän bezwungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.