Zum Hauptinhalt springen

Djokovic und die neun Jäger

Wer die besten Chancen hat, den Wimbledon-Titelhalter in diesem Jahr zu entthronen – und warum.

Novak Djokovic (ATP 1): Der Serbe tritt in Wimbledon als Titelverteidiger an und ist für die Buchmacher mit einer Quote von 2,35:1 der klare Favorit auf die begehrteste Trophäe im Tennis. Topfavorit war Djokovic allerdings auch schon am French Open, wo er nach Siegen über Rafael Nadal und Andy Murray im Final dem entfesselten Stan Wawrinka in vier Sätzen unterlag. Die grosse Frage lautet: Hat er diese Enttäuschung schon verkraftet? Dass er ohne Wettkampfpraxis auf Rasen angereist ist, dürfte kein Problem für ihn sein. 2014 gewann er unter gleichen Voraussetzungen das Turnier.
Novak Djokovic (ATP 1): Der Serbe tritt in Wimbledon als Titelverteidiger an und ist für die Buchmacher mit einer Quote von 2,35:1 der klare Favorit auf die begehrteste Trophäe im Tennis. Topfavorit war Djokovic allerdings auch schon am French Open, wo er nach Siegen über Rafael Nadal und Andy Murray im Final dem entfesselten Stan Wawrinka in vier Sätzen unterlag. Die grosse Frage lautet: Hat er diese Enttäuschung schon verkraftet? Dass er ohne Wettkampfpraxis auf Rasen angereist ist, dürfte kein Problem für ihn sein. 2014 gewann er unter gleichen Voraussetzungen das Turnier.
Reuters
Andy Murray (ATP 3): Den Briten, der vergangene Woche im Londoner Queen's Club triumphierte, sehen die Wettanbieter einen Tick stärker als Roger Federer. Er belegt im Power-Ranking damit Platz 2. Seit Februar hat der Wimbledon-Champion von 2013 nur gegen einen Spieler verloren: Novak Djokovic. Murray sagt, er spiele auf Rasen noch besser als 2013. Seine Quote beträgt 4:1.
Andy Murray (ATP 3): Den Briten, der vergangene Woche im Londoner Queen's Club triumphierte, sehen die Wettanbieter einen Tick stärker als Roger Federer. Er belegt im Power-Ranking damit Platz 2. Seit Februar hat der Wimbledon-Champion von 2013 nur gegen einen Spieler verloren: Novak Djokovic. Murray sagt, er spiele auf Rasen noch besser als 2013. Seine Quote beträgt 4:1.
Keystone
Milos Raonic (ATP 8): Der Kanadier mit dem bärenstarken Aufschlag kommt wie Tsonga auf eine 30:1-Quote. Er ist wegen seiner stärksten Waffe auf Rasen stets zu beachten, 2014 stand er in Wimbledon in den Halbfinals. Das French Open verpasste Raonic wegen einer Fussverletzung, im Queen's Club schied er in den Viertelfinals gegen Gilles Simon aus. Das entspricht eigentlich nicht seiner Klasse.
Milos Raonic (ATP 8): Der Kanadier mit dem bärenstarken Aufschlag kommt wie Tsonga auf eine 30:1-Quote. Er ist wegen seiner stärksten Waffe auf Rasen stets zu beachten, 2014 stand er in Wimbledon in den Halbfinals. Das French Open verpasste Raonic wegen einer Fussverletzung, im Queen's Club schied er in den Viertelfinals gegen Gilles Simon aus. Das entspricht eigentlich nicht seiner Klasse.
Keystone
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.