Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Nummer 1 zu werden, ist nach wie vor mein Ziel»

Fühlt sich auf Sand bereits wohl: Roger Federer startet heute in Rom gegen Jo-Wilfried Tsonga ins letzte Vorbereitungsturnier vor dem French Open.

Roger Federer, Sie starten heute gegen Jo-Wilfried Tsonga in das Turnier von Rom, im Achtelfinal würde Richard Gasquet warten. Keine leichten Aufgaben?

Rom ist eines der wenigen Turniere, das in ihrem Palmares noch fehlt. Ist dies ein spezieller Ansporn?

Wie sind Sie mit dem Stand der Vorbereitung im Hinblick auf das French Open zufrieden?

Momentan sind Sie in der Weltrangliste die klare Nummer 3. Ist Ihr Anspruch noch immer, wieder die Nummer 1 zu werden?

Derzeit ist Djokovic auf dem besten Weg, die Nummer 1 zu werden. Haben Sie seinen Sieg gegen Nadal in Madrid gesehen?

Zu einem anderen Thema. Sie sind ein bekennender Fussball- und FC Basel-Fan. Verfolgen Sie den heutigen Spitzenkampf gegen Zürich?

si/Christian Finkbeiner