Zum Hauptinhalt springen

Wawrinkas Gegner sorgt für Eklat

Turnierfavorit Rafael Nadal und Gaël Monfils siegen am Pfingstsonntag in Paris. Der Franzose trifft nun auf Stan Wawrinka.

Profiteur: Gaël Monfils steht in den Achtelfinals und sorgt für einen Disput auf dem Platz. (4. Juni 2017)
Profiteur: Gaël Monfils steht in den Achtelfinals und sorgt für einen Disput auf dem Platz. (4. Juni 2017)
Christophe Simon, AFP
Monfils profitiert davon, dass Gegner und Landsmann Richard Gasquet im dritten Satz wegen einer Oberschenkelverletzung aufgeben muss.
Monfils profitiert davon, dass Gegner und Landsmann Richard Gasquet im dritten Satz wegen einer Oberschenkelverletzung aufgeben muss.
Christophe Simon, AFP
Und da ist schliesslich noch Novak Djokovic, der gegen den als Nummer 19 gesetzten Spanier Albert Ramos-Viñolas nur im ersten Satz Probleme bekundet hat.
Und da ist schliesslich noch Novak Djokovic, der gegen den als Nummer 19 gesetzten Spanier Albert Ramos-Viñolas nur im ersten Satz Probleme bekundet hat.
Julian Finney/Getty Images
1 / 7

Der Gegner von Stan Wawrinka am Pfingstmontag im Achtelfinal des French Open heisst Gaël Monfils. Der Franzose profitierte von der Aufgabe seines Landsmanns Richard Gasquet im dritten Satz.

In der Fortsetzung des am Samstag wegen Regens abgebrochenen Drittrundenspiels setzten die beiden Franzosen ihren Abnützungskampf fort. Monfils gewann den ersten Satz im Tiebreak, Gasquet den zweiten 7:5. Danach liess er sich aber den Oberschenkel einbandagieren.

Wortgefecht

Im dritten Satz musste der Wahl-Neuenburger seinen Aufschlag zum 3:4 abgeben. Nach zwei weiteren verlorenen Punkten gab Gasquet schliesslich auf. Nach dem für die Zuschauer enttäuschenden Ende des französischen Duells kam es zu einem Eklat. Der Sieger lieferte sich noch auf dem Court ein heftiges Wortgefecht mit dem Umpire, weil sich Monfils offenbar vom ehemaligen Präsidenten des nationalen Tennisverbands gestört fühlte. Dieser hatte offenbar während des Matches den Spieler mit Zwischenrufen eingedeckt. Monfils war jedenfalls derart verärgert, dass er sich weigerte, das sonst übliche Siegerinterview zu geben.

In den Achtelfinals trifft der im Kanton Waadt wohnhafte Monfils nun am Montag auf den Lausanner Wawrinka. Die beiden haben viermal gegeneinander gespielt (2:2), jedoch seit über sechseinhalb Jahren nicht mehr und noch nie auf Sand. «Stan ist ein guter Freund, auch neben dem Platz», erklärte Monfils. Er sei nicht mehr der gleiche Spieler wie beim letzten Aufeinandertreffen. «Er hat jetzt drei Grand-Slam-Titel. Physisch ist Stan ein Monster.» Er wisse nicht, ob er sich bis am Montag genügend erholt habe, um eine Chance zu haben.

Nadal unbeirrt auf Finalkurs

Vier Matches, vier Mal unter zwei Stunden – das ist Rafael Nadals perfekte Bilanz des bisherigen French Open. Gerade mal 20 Games hat er im bisherigen Turnierverlauf abgegeben. Auch sein Landsmann Roberto Bautista Agut, immerhin die Nummer 18 der Welt, war am Pfingstsonntag kein echter Gradmesser. Am Tag nach seinem 31. Geburtstag setzte sich Nadal in 1:51 Stunden 6:1, 6:2, 6:2 durch.

Auch sonst läuft viel für den Spanier. Im Viertelfinal trifft er nicht auf die Weltnummer 6 Milos Raonic, sondern einen weiteren Landsmann. Der Aufschlag-Gigant Raonic unterlag in einem viereinviertel Stunden dauernden Krimi dem als Nummer 20 gesetzten Spanier Pablo Carreño Busta 6:8 im fünften Satz. Carreño Busta hatte erstmals in seiner Karriere die Achtelfinals eines Grand-Slam-Turniers erreicht.

Weiterhin äusserst überzeugend tritt der österreichische Geheimfavorit und letztjährige Halbfinalist Dominic Thiem auf. Wie Nadal gab er noch keinen Satz ab und deklassierte im Achtelfinal den argentinischen Linkshänder Horacio Zeballos (ATP 65) 6:1, 6:3, 6:1. Er trifft nun auf Titelverteidiger Novak Djokovic, der gegen den als Nummer 19 gesetzten Spanier Albert Ramos-Viñolas nur im ersten Satz Probleme bekundete.

Beeindruckende Hingis

Ähnlich überzeugend ist Martina Hingis im Doppel unterwegs. Nachdem sie mit ihrer taiwanischen Partnerin Chan Yung-Jan in der 2. Runde gegen das schweizerisch-tschechische Duo Viktorija Golubic/Kateryna Pliskova nur zwei Games verloren hatte, erging es den als Nummer 13 gesetzten Kiki Bertens und Johanna Larsson nicht besser. Hingis/Chan gewannen gegen die Niederländerin und die Schwedin in nur 48 Minuten 6:2, 6:0. Seit der Halbfinalniederlage Anfang April in Miami haben Hingis und Chan nie mehr verloren und bei den Turnieren in Madrid und Rom triumphiert.

Als wäre sie beim Theater: Venus Williams anlässlich eines Interviews.
Als wäre sie beim Theater: Venus Williams anlässlich eines Interviews.
Getty Images
Tief durchatmen: Novak Djokovic hadert.
Tief durchatmen: Novak Djokovic hadert.
AFP
Alles Züngeln war vergeblich: Anett Kontaveit scheiterte an Garbiñe Muguruza.
Alles Züngeln war vergeblich: Anett Kontaveit scheiterte an Garbiñe Muguruza.
AFP
1 / 14

pdate 04.06.2017 15:14:03 (Rev. 3): Die Resultate vom Wochenende

Paris. French Open. Grand-Slam-Turnier (35,981 Millionen Euro/Sand).Männer. 3. Runde: Stan Wawrinka (SUI/3) s. Fabio Fognini (ITA/28) 7:6 (7:2), 6:0, 6:2. Andy Murray (GBR/1) s. Juan Martin Del Potro (ARG/29) 7:6 (10:8), 7:5, 6:0. Marin Cilic (CRO/7) s. Feliciano Lopez (ESP) 6:1, 6:3, 6:3. Kei Nishikori (JPN/8) s. Chung Hyeon (KOR) 7:5, 6:4, 6:7 (4:7), 0:6, 6:4. Gaël Monfils (FRA/15) s. Richard Gasquet (FRA/24) 7:6 (7:5), 5:7, 4:3 Aufgabe (Oberschenkelverletzung). Karen Chatschanow (RUS) s. John Isner (USA/21) 7:6 (7:1), 6:3, 6:7 (5:7), 7:6 (7:3). Fernando Verdasco (ESP) s. Pablo Cuevas (URU/22) 6:2, 6:1, 6:3. Kevin Anderson (RSA) s. Kyle Edmund (GBR) 6:7 (6:8), 7:6 (7:4), 5:7, 6:1, 6:4.

Achtelfinals: Novak Djokovic (SRB/2) s. Albert Ramos-Viñolas (ESP/19) 7:6 (7:5), 6:1, 6:3. Rafael Nadal (ESP/4) s. Roberto Bautista Agut (ESP/17) 6:1, 6:2, 6:2. Dominic Thiem (AUT/6) s. Horacio Zeballos (ARG) 6:1, 6:3, 6:1. Pablo Carreño Busta (ESP/20) s. Milos Raonic (CAN/5) 4:6, 7:6 (7:2), 6:7 (6:8), 6:4, 8:6.

Viertelfinal-Tableau: Murray (1)/Chatschanow - Verdasco/Nishikori (8), Wawrinka (3)/Monfils (15) - Anderson/Cilic (7); Carreño Busta (20) - Nadal (4), Thiem (6) - Djokovic (2).

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch