Zum Hauptinhalt springen

Das faszinierendste Schweizer Tennis-Projekt

Fed-Cup-Debütantin Belinda Bencic hat das Talent für Grand-Slam-Siege. Trotzdem soll die 14-Jährige ohne übergrossen Druck reifen können – und ohne ständige Vergleiche mit Martina Hingis.

«Der Lohn für meine Arbeit»: Belinda Bencic beim Training mit dem Fedcup-Team.

Wenn man die Berichte und Reportagen über Belinda Bencic studiert, stösst man immer wieder auf den Vergleich mit Martina Hingis, bei deren Mutter Melanie Molitor die 14-Jährige trainiert. Dabei ist die Schülerin, die im Oktober das prestigeträchtige Europe Junior Masters in ihrer Alterskategorie gewann, längst eine Spielerin mit eigenem Profil und eigenem Tennis. Auch wenn sie Hingis' Spielstil bewundert. Bencic, der Experten zutrauen, dereinst Grand-Slam-Turniere zu gewinnen, gehört sogar erstmals zum Schweizer Fed-Cup-Team, das am Wochenende in Freiburg auf die starken Australierinnen um US-Open-Siegerin Samantha Stosur trifft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.