«Ohne Mirka würde ich schon lange nicht mehr spielen»

Roger Federer erklärt nach seinem 20. Major-Titel, was ihn mit 36 Jahren noch antreibt. Und worauf er achten muss, um weitere Erfolge zu feiern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was ging Ihnen zu Beginn des fünften Satzes durch den Kopf?
Ich versuchte einfach, wieder einmal ein Game zu gewinnen, seinen Schwung zu bremsen. Ich fokussierte mich darauf, gut aufzuschlagen. Und hoffte, dass ich ein bisschen Glück haben würde. Ich dachte, wenn ich dieses erste Game hole, verändert sich vielleicht das Momentum. Und genau das passierte. Sicher half mir die Erfahrung. Und das Glück. Davon brauchte ich schon ein Stück.

Hat die 20 eine spezielle Bedeutung für Sie?
Die Zahl per se nicht, nein. Ich habe keine spezielle Erinnerung, in der die 20 eine Rolle gespielt hat. Vielleicht fällt mir etwas ein, wenn ich darüber nachdenke. Aber ich verbot mir, vor dem Match über die 20 nachzudenken. Es war ohnehin nicht einfach, meine Gedanken zu beherrschen. Den ganzen Tag dachte ich: Wie wird es sich anfühlen, wenn ich gewinne? Wenn ich verliere? Ich dachte: Ich bin so nah dran und doch noch so weit entfernt. Den ganzen Match lang gingen mir solche Gedanken durch den Kopf. So extrem wie diesmal war es noch nie.

«Ich war überrascht, dass es auch eine Hitzeregel für Abendspiele gibt.»

Was dachten Sie über die Entscheidung, unter geschlossenem Dach zu spielen?
Ich war mir nicht sicher, ob es gut sein würde für mich. Natürlich spiele ich gut bei Indoor-Bedingungen. Da erzielte ich auch meine ersten Erfolge. Aber mich stört die Hitze nicht. Ich dachte, sie könnte einem grossgewachsenen Mann wie Marin (Cilic) mehr Mühe bereiten im Verlaufe der Partie. Es war nicht meine Entscheidung, das Dach zu schliessen, aber ich wurde auf dem Laufenden gehalten. Ich war überrascht, dass es auch eine Hitzeregel für Abendspiele gibt. Das hatte ich zuvor noch nie gehört.

Mit Ihrem sechsten Australian-Open-Titel sind Sie mit Roy Emerson und Novak Djokovic gleichgezogen. Was bedeutet das Ihnen?
Das steht für mich nicht im Vordergrund. Ich denke eher daran, dass es mir gelang, den Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Das Märchen geht weiter. Das sticht für mich hervor. Nicht, dass ich mit Emerson oder Novak gleichgezogen bin. Aber natürlich bewundere ich beide für ihre Karrieren.

20 Grand Slams gewonnen: Nach seinem Sieg gegen Marin Cilic im Final des Australian Open kämpft Roger Federer mit den Tränen.

Haben Sie schon einen neuen Namen für den Pokal?
Nein. Letztes Jahr bekam ich hier ja erstmals einen Pokal in Originalgrösse, die Norman-Brookes-Trophäe. Und so dachte ich, wäre es cool, ihr einen Namen zu geben. Norman schien mir passend. Es klingt auch besser, wenn ich sage, ich bringe Norman mit. Und nicht nur einfach den Pokal. Norman ist ein Freund geworden. Wir haben uns gut kennengelernt. Es war witzig letztes Jahr. Aber ich weiss nicht, ob ich das nochmals tun werde.

«Dieses Leben würde nicht funktionieren, wenn Mirka nicht voll dahinterstehen würde.»

Wie bewahren Sie Ihren Hunger nach Grand-Slam-Titeln?
Indem ich nicht zu viel spiele, nicht an jedem Turnier antrete. Ich geniesse es zu trainieren. Die Reiserei stört mich nicht. Ich habe ein gutes Team um mich herum. Und es treibt mich an, dass meine Eltern unglaublich stolz auf mich sind. Sie geniessen es, an die Turniere zu kommen. Das macht mich glücklich. Und natürlich macht meine Frau alles möglich. Ohne Mirkas Support würde ich schon lange nicht mehr spielen. Wir hatten vor ein paar Jahren ein sehr offenes Gespräch darüber, ob sie Spass habe, dies noch zu tun. Ich bin happy, dass sie mich so unterstützt, dass sie bei den Kindern so viel übernimmt. Ich würde auch nicht gerne länger als zwei Wochen von meinen Kindern getrennt sein. Dieses Leben würde nicht funktionieren, wenn Mirka nicht voll dahinterstehen würde. Es braucht viele Puzzleteile, die zusammenpassen, damit ich hier sitzen kann.

Wieso waren Sie nach dem Spiel so emotional? Sogar Rod Laver war sichtlich gerührt.
Ich sah durch meine Tränen nicht, dass er Fotos davon schoss, wie ich weinte. Ich weiss nicht genau, wie ich meine Gefühle erklären soll. Ich kam sehr schnell in den Final, der Halbfinal war verkürzt. Ich hatte noch sehr viele Emotionen in mir drin, weil ich auf dem Weg ins Endspiel nicht solch extreme Spiele gehabt hatte wie im Jahr zuvor gegen Nishikori oder Stan. Als alles vorbei war, erinnerte mich das an den Baghdatis-Final (2006). Damals war ich ebenfalls der Favorit gewesen und ohne grössere Probleme ins Endspiel gekommen. Und dann überreichte mir Rocket (Rod Laver) den Pokal. Auch heute war es sehr emotional. Ich hoffte, ich könnte während meiner Rede etwas lockerer werden. Aber das gelang mir nicht. Wenn so viele Leute im Stadion sind, rührt mich das einfach. Und es ist ja auch schön, meine Gefühle mit ihnen zu teilen.

Sie sind 36 und spielen gegen Jungs, die grösser, kräftiger und jünger sind als Sie. Wie lange können Sie noch auf diesem Niveau weiterspielen?
Keine Ahnung. Wirklich, ich weiss es nicht. Ich habe nun drei Grand Slams innert zwölf Monaten gewonnen. Ich kann es selber auch nicht glauben. Ich muss einfach weiter gut planen und hungrig bleiben, dann können mir weitere gute Dinge passieren. Ich finde nicht, dass das Alter entscheidend ist. Das Alter ist nur eine Zahl. Aber ich muss sehr vorsichtig sein bei meiner Planung, frühzeitig entscheiden, was meine Prioritäten sind. Es kommen aufregende Zeiten auf mich zu. Ich bin happy, mich in diese Position gebracht zu haben.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 28.01.2018, 17:32 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Marke für die Ewigkeit

KOMMENTAR Was Roger Federers 20. Grand-Slam-Titel nach dem Fünfsatzsieg über den phasenweise entfesselt spielenden Marin Cilic bedeutet. Mehr...

«Ich war schon den ganzen Tag nervös»

Der Schlüssel zum 20. Major-Titel war, dass Roger Federer ruhig blieb. Doch danach übermannten ihn die Emotionen. Mehr...

Paid Post

Erkunden Sie Europa mit dem Zug

Mit einem Zugang zu 250 000 km Eisenbahnstrecken bietet Interrail die Möglichkeit, mit noch mehr Verkehrsunternehmen in 30 Länder zu reisen.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...