Zum Hauptinhalt springen

Stefanie Vögele erstmals in einem WTA-Halbfinal

Stefanie Vögele steht erstmals in ihrer Karriere in einem WTA-Halbfinal. In Portoroz (Sln) deklassierte die aufstrebende Aargauerin Rossana de los Rios (Par) in 50 Minuten 6:1, 6:1.

Die Kontrahentin aus Paraguay (WTA 92), die im Achtelfinal mit der Italienerin Vinci die Nummer 4 ausgeschaltet hatte, war gegen die 19-jährige Schweizer Fedcup-Spielerin absolut chancenlos. Im ersten Satz führte Vögele (WTA 87) ihre Gegnerin sogar regelrecht vor.

Schon im dritten Spiel nahm Vögele der Südamerikanerin erstmals den Service ab. Die Schweizerin dominierte die Partie nach Belieben, obschon sie nur 47 Prozent ihrer ersten Aufschläge ins Feld brachte. Eine Marge zur weiteren Steigerung ist bei der ehemaligen U18-Europameisterin demnach vorhanden.

Nur zwei Monate nach ihrem ersten Sieg in einem WTA-Haupttableau bietet sich Vögele beim mit 220'000 Dollar dotierten Hartplatz-Turnier nun die Chance auf den Finalvorstoss. In der Runde der Top 4 trifft Vögele auf die Siegerin des Vorjahrs, die Italienerin Sara Errani (WTA 38).

Die Fortschritte des von Ivo Werner trainierten Talents sind frappant: Innerhalb von drei Jahren verbesserte sie sich im WTA-Ranking um 833 Positionen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch