Zum Hauptinhalt springen

"Stängeli" gegen Frankreich

Das Schweizer Eishockey-Nationalteam lud zum Auftakt der Länderspielwoche in Pruntrut zum Torfestival.

Gegen ein bedauernswertes Frankreich realisierte das Team von Trainer Ralph Krueger beim 10:1 den höchsten Sieg in dessen Ära. Das letzte "Stängeli" datiert vom 15. April 1996, als die Schweizer an der B-WM in Holland die Dänen ebenfalls mit 10:1 abfertigte.

Zur grossen Figur vor 3390 Zuschauern in der Eishalle Voyeboeuf avancierte Julien Sprunger. Rund sieben Monate, nachdem er an der WM in Bern gegen die USA (3:4 n.V.) von David Backes in die Bande gecheckt worden war, spielte er erstmals wieder im Nati-Dress und steuerte nicht weniger als sechs Skorerpunkte zum 29. Sieg im 43. Duell mit Frankreich bei. Nebst fünf Assists erzielte er nach gut 15 Minuten mit dem 3:0 auch den entscheidenden Treffer. Mehr als zwei Punkte hatte Sprunger in einem Länderspiel noch nie geschafft.

Sprunger bildete zusammen mit Hnat Domenichelli und Raffaele Sannitz die eindeutig auffälligste Linie der Schweizer. Auch Domenichelli (1 Tor/4 Assists) in seinem fünften Länderspiel und Sannitz (2/2) erreichen Bestwerte in ihrer persönlichen Nati-Bilanz. Die guten Auftritte von Domenichelli, Sannitz und Sprunger dürfte auch Ralph Krueger im Hinblick auf die Zusammensetzung des Olympia-Kaders notiert haben.

Die beiden Schweizer Goalies Daniel Manzato und Tobias Stephan, die je eine "Halbzeit" das Tor hüteten, mussten nur selten eingreifen. Im ganzen Spiel schoss Frankreich nur elfmal auf das Schweizer Tor. Den einzigen Gegentreffer (zum 1:4) kassierte Manzato in Unterzahl in der 18. Minute.

Die Partie in der Ajoie war die letzte auf Schweizer Boden vor den Olympischen Spielen in Vancouver im Februar. Am Mittwoch dislozieren die Schweizer in die Slowakei, wo sie am Freitag und Samstag in Spisska Nova Ves gegen Weissrussland und den Gastgeber zu zwei weiteren Länderspielen antreten. Die beiden Gegner dürften wesentlich mehr Widerstand leisten als Frankreich.

Schweiz - Frankreich 10:1 (5:1, 4:0, 1:0).

Voyeboeuf, Pruntrut. - 3390 Zuschauer (ausverkauft). - SR Rochette/Stalder, Fluri/Niquille. - Tore: 8. Domenichelli (Sprunger, Sannitz) 1:0. 14. Du Bois (Sprunger, Domenichelli/Ausschluss Antoine Lussier) 2:0. 16. (15:07) Sprunger (Domenichelli, Sannitz) 3:0. 17. (16:03) Gardner (Romy) 4:0. 18. Desrosiers (Amar, Da Costa/Ausschluss Romano Lemm) 4:1. 19. Wick (Sprunger, Diaz/Ausschluss Da Costa) 5:1. 28. Romano Lemm (Wick, Jeannin) 6:1. 29. Sannitz (Diaz, Domenichelli) 7:1. 36. Monnet (Romy) 8:1. 38. Sannitz (Sprunger, Monnet) 9:1. 43. Du Bois (Domenichelli, Sprunger) 10:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Frankreich.

Schweiz: Manzato (31. Tobias Stephan); Du Bois, Hirschi; Diaz, Blatter; Höhener, von Gunten; Philippe Furrer, Blum; Wick, Jeannin, Romano Lemm; Domenichelli, Sannitz, Sprunger; Gardner, Romy, Monnet; Patrik Bärtschi, Savary.

Frankreich: Ferhi (41. Hardy); Bachet, Amar; Besch, Quessandier; Manavian, Auvitu; Pain, Igier; Desrosiers, Da Costa, Bellemare; Da Costa, Gras, Antoine Lussier; Tardif, Raux, Treille; Lamperier, Henderson, Romand.

Bemerkungen: Schweiz ohne Bieber (verletzt). - Schüsse: Schweiz 38 (19-9-10); Frankreich 11 (5-4-2). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 2/5; Frankreich 1/3.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch