Und plötzlich ruft Roger Federer an

Lindsey Vonn und Aksel Svindal verabschieden sich vom Ski-Zirkus. Für die Amerikanerin gibts eine Überraschung.

Roger Federer gratuliert Lindsey Vonn per Videobotschaft. (Video: RTS)

Sie kann es selbst nicht richtig glauben. Oder sie tut zumindest so, als sie im Ziel ankommt und die Zeit grün aufleuchtet. Lindsey Vonn schüttelt also ungläubig den Kopf, verneigt sich vor dem Publikum, sie sieht die Medaille vor sich. Und das obwohl erst zwei andere Fahrerinnen unten sind. Aber als auch Favoritin und Freundin Sofia Goggia klar scheitert, da wird dem Zweifler im Ziel klar: Doch doch, diese Fahrt war ganz gut.

Lindsey Vonns Medienkonferenz nach ihrem letzten Rennen. (Video: Marcel Rohner)

Und Vonn träumt vom perfekten Abschluss, von Gold im letzten Rennen ihrer Karriere. Dann kommt Ilka Stuhec, kommt Corinne Suter. Vonn schreibt trotzdem ihr eigenes Märchen zu Ende, so wie Aksel Svindal einen Tag vor ihr. Sie habe ihn angefeuert, sagt sie, «Aksel war eine Inspiration für mich».

Die Amerikanerin und der Norweger, beide gut befreundet, traten an diesem Wochenende zurück, sie mit Bronze, er mit Silber hinter seinem Landsmann Kjetil Jansrud. Die Karrieren der beiden Ausnahmeathleten verliefen so ähnlich, Sieg an Sieg, Verletzung an Verletzung.

Aksel Svindal spricht nach seinem letzten Rennen. (Video: Marcel Rohner)

In einem Punkt aber unterschieden sich Vonn und Svindal am Wochenende. Während er ein stiller Geniesser war und dann pünktlich und relaxed zur Pressekonferenz erschien, zelebriert sie sich im Ziel zuerst mal selbst. «Ich wollte mit einem Ausrufezeichen gehen», sagt Vonn, «besser als heute ging es nicht».

Noch am Dienstag landete sie im Super-G im Netz, «so wollte ich nicht mehr enden». An der Pressekonferenz wird Vonn gefragt, was sie nun tun werde, welche Sportarten ihr gefallen würde. «Vielleicht spiele ich ja mal mit Roger Tennis», antwortet sie. Dann bedankt sie sich, bei ihren Konkurrentinnen, sogar bei den Journalisten, posiert mit all ihren Medaillen und geht. Mit einem Ausrufezeichen.

Für ein zusätzliches Ausrufezeichzen sorgte dann auch noch Roger Federer. Der Schweizer Tennis-Star gratulierte Vonn via Video-Botschaft, was die Amerikanerin sichtlich aus dem Häuschen brachte. Sie verprach Federer, ihn in Wimbledon unterstützen zu kommen.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt