Zum Hauptinhalt springen

Goldhamster und andere Farbtupfer in Beaver Creek

Weltmeister lässt sich sogar nach dem Verzehr einer Pizza und dank schwacher Abfahrtsleistung werden – ein Rückblick auf 14 Tage Skirennsport im Vail Valley.

Ausnahmekönnerinnen auf dem Super-G-Podest: Tina Maze, Anna Fenninger und Lindsey Vonn (von links).
Ausnahmekönnerinnen auf dem Super-G-Podest: Tina Maze, Anna Fenninger und Lindsey Vonn (von links).
Keystone
Mikaela Shiffrin lässt sich auf ihrem Hausberg als Weltmeisterin feiern.
Mikaela Shiffrin lässt sich auf ihrem Hausberg als Weltmeisterin feiern.
Keystone
Dustin Cook freut sich über Silber im Super-G
Dustin Cook freut sich über Silber im Super-G
Keystone
1 / 6

Der Teamevent am Golden Eagle in Vail, je fünf Rennen auf Birds of Prey respektive Raptor in Beaver Creek, nachmittags durchschnittlich zwölf Grad: Die Ski-WM in den Rocky Mountains hat spannenden, teilweise hochklassigen Sport auf ebenso attraktiven wie anspruchsvollen Strecken geboten. Derweil die Thermounterwäsche im Koffer blieb, ist die Sonnencreme aufgebraucht. Bleibt die Frage, woran sich der Besucher in zehn Jahren erinnern wird, wenn er an die Wettkämpfe denkt. Folgende Geschichten sind als Antworten zumindest vorstellbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.