Zum Hauptinhalt springen

Sieg an Heikkinen - Fischer verpasst Top-Ten

Das Weltcuprennen in Davos brachte Dario Cologna nicht die erhoffte Steigerung.

Der Bündner verpasste als 31. den ersten Weltcup-Punkt dieses Winters um 1,6 Sekunden.

Er habe gewusst, dass er über 15 km in freier Technik nicht ganz vorne werde mithalten können, erklärte der Weltcup-Gesamtsieger des letzten Winters. Er habe sich während seines Einsatzes nicht gut gefühlt. Er sei nicht richtig ins Rennen gekommen und brauche weiter Geduld, führte Cologna weiter aus.

Eine Top-Ten-Klassierung verpasste Remo Fischer als bester Schweizer knapp. Fischer erreichte den 11. Platz und vergab eine bessere Klassierung durch einen Sturz, der ihn aus dem Rhythmus warf. Unmittelbar hinter Fischer klassierte sich Toni Livers im 12. Rang. Curdin Perl auf Platz 39 vermutete, dass ihm der Erwartungsdruck einen Streich gespielt hatte.

Auch Petter Northug, im letzten Winter Gegenspieler von Cologna und in Davos im gelben Trikot des Weltcup-Leaders gestartet, lief es nicht optimal. Der Norweger musste sich mit dem 21. Platz begnügen. Die Franzosen trumpften hingegen mit fünf Athleten unter den ersten acht auf. Maurice Manificat erreichte als Dritter die beste Weltcup-Klassierung seiner Karriere.

Gar über den ersten Weltcupsieg seiner Karriere freute sich Matti Heikkinen. Der Finne hatte schon Ende November als Dritter in Beitostölen (No) auf dem Podest gestanden. Der WM-Bronzemedaillengewinner über 15 km hatte das Rennen verhalten angegangen und setzte sich erst nach 12 km an die Spitze. Auf den restlichen 3 km baute Heikkinen seinen Vorsprung auf den Schweden Marcus Hellner auf 14,4 Sekunden aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch