Zum Hauptinhalt springen

Show-Time mit Brunner und Co.

Zug spielt Biel wie einen überforderten Sparring-Partner aus. Die EVZ-Paradeformation legt die Programmpunkte fest: Acht Skorerpunkte trägt sie zum 7:1-Erfolg bei.

Das Spiel der Innerschweizer wurde einmal mehr von der Linie um Josh Holden gesteuert. Mit drei Skorerpunkten stand der "Neigehelmträger" bis zum 3:0 (21.) nahezu vollumfänglich im Zentrum. Danach dehnte Damien Brunner (ein Tor, drei Assists) die EVZ-Show-Time vor knapp 5000 Zuschauern mit zwei perfekten Vorlagen. aus. Der Topskorer überragte den Schnitt der Berner um mindestens eine Klasse. Er trickste und passte nach Belieben.

Zug - Biel 7:1 (2:0, 2:1, 3:0)

Bossard-Arena. - 4996 Zuschauer. - SR Reiber, Mauron/Tscherrig. - Tore: 12. Brunner (Holden/Ausschluss Fröhlicher) 1:0. 19. Holden (Christen, Metropolit/Ausschluss Zigerli) 2:0. 21. Christen (Brunner, Holden/Ausschluss Zigerli) 3:0. 25. Bordeleau (Spylo) 3:1. 40. (39:26) Wozniewski (Brunner) 4:1. 41. Schnyder (Brunner) 5:1. 58. Metropolit (Corsin Camichel, Christen) 6:1. 59. Duri Camichel 7:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 plus 5 Minuten (Zigerli) plus Spieldauer (Zigerli) gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Brunner; Miéville.

Zug: Markkanen; Helbling, Fischer; Chiesa, Wozniewski; Erni, Blaser; Furrer; Brunner, Holden, Schnyder; Christen, Metropolit, Ruefenacht; Lindemann, Oppliger, Corsin Camichel; Lüthi, Sutter, Duri Camichel; Casutt.

Biel: Berra; Gossweiler, Sjusin; Fröhlicher, Huguenin; Grieder, Karpghai; Rouiller; Wieser, Miéville, Spylo; Haas, Bordeleau, Beaudoin; Lauper, Ehrensperger, Zigerli; Tschantré, Peter, Truttmann; Leuenberger.

Bemerkungen: Zug ohne Pirnes (überzählig), Biel ohne Steinegger, Wetzel, Gloor, Wellinger (alle verletzt). Pfostenschüsse: Zigerli (13.) und Duri Camichel (55.).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch