Zum Hauptinhalt springen

Schwizer verliert sein Olympiapferd

Der Solothurner Springreiter Pius Schwizer beklagt den verletzungsbedingten Ausfall seines Spitzenpferdes Nobless.

Nachdem der Holsteinerstute im letzten Herbst nach 18-monatiger Turnierpause ein Comeback nach Mass gelang, machen ihr nun Unregelmässigkeiten mit dem Sehnenapparat zu schaffen. Eine Rückkehr von Nobless in den Parcours ist unwahrscheinlich.

Für Schwizer, derzeit die Nummer 6 der Weltrangliste, ist der Verlust seines Olympiapferdes schmerzlich. Alles schien sich beim Comeback zum Guten zu wenden: Den ersten internationalen Einsatz hatte der Solothurner mit der Schimmelstute Mitte Oktober beim Weltcupspringen in Oslo. In Helsinki und Stuttgart holten die beiden bereits Weltcuppunkte, und in La Coruna resultierte im Dezember ein GP-Sieg.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch