Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Handballer verlieren gegen Portugal klar

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft gelingt auch zum Abschluss des Vierländerturniers in Doha kein Erfolgserlebnis. Gegen Portugal verliert die Mannschaft von Goran Perkovac 27:33.

Nach dem erfreulichen Auftritt vom Vortag gegen Ägypten (25:25) schaffte es die sichtlich müde Schweizer Auswahl zum Abschluss des Turniers nicht mehr, den Schwung mitzunehmen. Die SHV-Auswahl fand vor allem in der 6-0-Deckung nie die gewünschte Ordnung und machte den portugiesischen Rückraumschützen das Leben nicht allzu schwer. Weil die Schweizer zudem fünf ihrer ersten zehn Angriffe mit einem vermeidbaren Ballverlust abschlossen, lag Portugal schon früh mit 4:2 und 10:6 (13.) in Führung.

Diesen Vorsprung gaben die Portugiesen in der Folge nicht mehr preis, weil die Schweizer vor allem in der Defensive Mühe bekundeten. Bester Werfer für die Schweizer Equipe, die in Katar auf seine Bundesliga-Legionäre verzichten musste, war Michael Svajlen, der vier Treffer erzielte.

Die Südeuropäer, im Frühjahr der nächste Gegner der Schweiz in der EM-Qualifikation, gewannen damit auch ihr drittes Spiel. Die Schweizer beendeten das Turnier am persischen Golf mit nur einem Punkt aus drei Spielen als Tabellenletzter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch