Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Curlerinnen verlieren gegen Schweden und Russland

Nach drei Siegen zum Auftakt müssen die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni an der WM in Riga einen Rückschlag hinnehmen. Sie verlieren sowohl gegen Schweden als auch gegen Russland.

Die WM-Zweiten aus Schweden (Margaretha Sigfridsson) und das vom Zürcher Thomas Lips gecoachte Europameister-Team aus Russland (Anna Sidorowa) gehören in Lettlands Hauptstadt zu den ersten Titelanwärtern. Insofern konnten sich Sandra Gantenbein, Esther Neuenschwander, Marlene Albrecht und Silvana Tirinzoni die beiden Niederlagen nach dem gelungenen Start durchaus leisten.

Gegen Schweden verloren die Schweizerinnen jedoch auf eine Weise (0:9), die man auch als "Höchststrafe" bezeichnen kann. Die Schwedinnen erspielten sich im ersten End mit dem Vorteil des letzten Steins ein Zweierhaus. Von dort weg bis zur Aufgabe nach sechs Ends vermochten die Schweizer Meisterinnen vom CC Aarau das Recht des letzten Steins nie zu nutzen. Sie liessen sich insgesamt sieben Steine stehlen.

Demgegenüber erlitten die Schweizerinnen mit dem 4:8 gegen Russland eine "normale" Niederlage in einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch