Zum Hauptinhalt springen

Zwischenzeitlich den Fokus verloren

Wiki-Münsingen verliert das Duell gegen Tabellennachbar Dübendorf 4:5 nach Penaltyschiessen.

Pascal Marolf traf zum 1:0.
Pascal Marolf traf zum 1:0.
PD

Jan Mühlemann erlöst Wiki in der 55. Minute mit dem 4:4, das die Gastgeber nach zwei intensiven und schwierigen Dritteln in die Verlängerung und schliesslich ins Penaltyschiessen retten wird. Dem Tor von Mühlemann war ein toll vorgetragener Angriff von Wiki vorangegangen, das zumindest im zweiten und auch im dritten Drittel kaum mehr zu verheissungsvollen Chancen gefunden hatte. Die Aaretaler wirkten oft ideenlos, zeigten wenig Kreativität in der Angriffszone und verloren häufig zu einfach die Scheibe.

Derweil spielte sich der EHC Dübendorf nach einem 1:3 wieder zurück in die Partie. Nachdem die Zürcher bereits nach knapp zwei Minuten durch den Treffer von Pascal Marolf in Rückstand geraten waren, liessen sie mit dem Ausgleich nur eine gute Minute später zwar nicht lange auf sich warten, kassierten in der Folge jedoch den Doppelschlag. In der siebten Minute war es Wiki-Topskorer Stefan Baumgartner und 54 Sekunden später Christian Reber, die den Bernern die 3:1-Führung bescherten. Das Team von Stefan Gerber begann effizient, mit viel Energie und liess die Hoffnung auf einen Sieg nach zwei Niederlagen gegen Thun wiederaufleben.

Wikis Einbruch

Doch dann folgte ein Leistungseinbruch wie schon gegen den EHC Thun. «Sicherlich hat es auch immer mit dem Gegner zu tun, wenn man stärker unter Druck kommt. Andererseits haben wir den Fokus nicht so aufrechterhalten, dass wir Dübendorfs Schwung entscheidend hätten entgegenhalten können», konstatierte Gerber nach dem Spiel und trauerte den vergebenen drei Punkten nach. Immerhin reagierte Wiki mit dem eingangs erwähnten 4:4 noch entscheidend. Im Penaltyschiessen traf dann einzig Baumgartner für die Gastgeber.

Thun ohne Rossel

Kantonsrivale Thun gewann derweil bei Seewen 6:2. Die Oberländer traten erstmals ohne Pascal Rossel an, der vom Einzelrichter lang gesperrt worden ist (diese Zeitung berichtete).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch