Zum Hauptinhalt springen

Zeit für Zählbares beim FC Thun

Im bislang wichtigsten Saisonspiel muss der FC Thun beim Zweitletzten Xamax unbedingt punkten, will er den Anschluss in der Tabelle einigermassen wahren. Die Oberländer bewahren sich ihre besonnene Art.

Moritz Marthaler
Konsternation als Dauerzustand: Die Thuner Spieler nach dem Aus im Cup vergangene Woche gegen Winterthur.
Konsternation als Dauerzustand: Die Thuner Spieler nach dem Aus im Cup vergangene Woche gegen Winterthur.
Marc Schumacher/freshfocus

Die Wortwahl verwirrt und leuchtet gleichzeitig ein. Es ist der Freitag vor dem bislang wichtigsten Saisonspiel für den FC Thun, in dicken Tropfen fällt der Regen, und woher die Stockhorn-Arena ihren Namen hat, ist bei den tief hängenden Wolken auch nur zu erahnen. «Gier», klingt es von Trainer Marc Schneider nach der letzten Übung durch den Nebel, nicht alles ist zu hören, aber so viel wird klar: Schneider will ein gieriges Team sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen