Schärer wieder verletzt

Der Spiezer Snowboarder Michael Schärer fällt für die gesamte Saison aus.

Michael Schärer Foto: PD

Michael Schärer Foto: PD

In Spiez ist der erste Schnee noch nicht gefallen, für Michael Schärer der Winter jedoch schon Geschichte. Der 22-Jährige muss die Saison abhaken, bevor sie begonnen hat. Schuld ist ein Sehnenriss in der linken Schulter, dort also, wo sich der Olympiasechste bereits 2018 verletzt hat. Es geschah im Slopestyle-Training in Saas-Fee. «Der Lauf hatte drei Schanzen», erzählt der Pechvogel. Den ersten Kicker meisterte Schärer mit Bravour. «Ich versuchte einen neuen Trick, was auf Anhieb gelang.» Euphorisch und mit etwas zu viel Tempo steuerte der Berner Oberländer die beiden nächsten Sprünge an – und stürzte.

Noch vor der Operation ist jetzt Physiotherapie angesagt. «Zuerst konnte ich den Arm kaum noch heben. Jetzt muss ich Übungen für die Beweglichkeit machen.» Anfang Dezember folgt die Operation, dann wochenlanges Aufbautraining. Statt an Wettkämpfen teilzunehmen, will Schärer nun sein Jus-Fernstudium intensiver als geplant angehen. Zu einem möglichen Karriereende legt sich der Snowboarder nicht fest. «Erst will ich wieder gesund werden, danach kann ich mir über alles Weitere Gedanken machen.»

stü

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt