Secchi entscheidet das Derby

Nach sechs Derbys ohne Sieg hat die SV Meiringen den FC Rothorn in Brienz gleich mit 5:1 abgefertigt und mit diesem Erfolg wohl auch einen grossen Schritt Richtung Ligaerhalt gemacht.

Meiringens Mann des Spiels, Nico Secchi (r.), düpiert in dieser Szene Rothorns Timo Fankhauser. Foto: Walter Dietrich

Meiringens Mann des Spiels, Nico Secchi (r.), düpiert in dieser Szene Rothorns Timo Fankhauser. Foto: Walter Dietrich

Der letzte Ernstkampf zwischen den beiden Teams im östlichsten Teil des Kantons Bern liegt bereits mehr als zwei Jahre zurück und erlebte nun dank dem Wiederaufstieg der Oberhaslitaler ein Revival. Die letzten Resultate sprachen dabei klar für die Brienzer, die nicht nur die beiden letzten Direktbegegnungen für sich entschieden hatten, sondern ihrem Rivalen seit 2010 in sechs Derbys gerade mal zwei Unentschieden zugestanden hatten. Zudem bestreitet Rothorn bereits die neunte Saison in Folge in der höchsten regionalen Spielklasse, Meiringen dagegen nach zwei Jahren Unterbruch erst die dritte.

Die Clubpräsidenten Thomas Heiniger (Rothorn) und Daniel Gisler (SVM) – beide selbst mit einschlägiger Erfahrung als Aktive – hielten im Vorfeld der Partie zwar fest, dass die Rivalität zwischen den Clubs weiterhin gross sei und man die Neuauflage der Derbys selbstverständlich begrüsse. Diese unterlägen aber längst nicht mehr der gleichen Brisanz wie früher, die heutigen Aktiven würden die Thematik mehrheitlich pragmatisch betrachten. Diese Einschätzung bestätigte sich allerdings nicht, denn vor allem der Aufsteiger fightete von Beginn an mit vollem Einsatz und setzte seinen aufgrund der letzten Misserfolge verunsicherten Gegner vor allem in der ersten Halbzeit praktisch unter Dauerdruck.

Secchis Hattrick

Und dieser zeitigte Wirkung, erspielten sich doch die Gäste – allerdings oft begünstigt durch zum Teil haarsträubende Fehler der Brienzer – nicht nur Chance um Chance, sondern vermochten drei davon auch zu nutzen; Nico Secchi mit zwei Treffern und Nicola Fehlmann waren für eine ebenso klare wie verdiente 3:0-Pausenführung besorgt. Entgegen dem Spielverlauf bot sich dann dem zuvor desolaten FC Rothorn zu Beginn der zweiten Halbzeit die Chance zur Wende, doch resultierte aus drei erstklassigen Möglichkeiten bloss das 1:3 durch den in dieser Szene äusserst kaltblütig reagierenden Routinier Manuel Hadorn.

Der Stammgoalie von Rothorn spielte für einmal als Stürmer. Das Aufbäumen des Heimteams war aber bloss ein Strohfeuer. Meiringen hatte das Geschehen spätestens nach dem 4:1, dem Hattrick-Treffer von Nico Secchi, wieder unter Kontrolle und sah seine starke Leistung kurz vor Schluss mit dem schönsten Goal der Partie, einem Weitschuss von Pascal Fuchs genau ins Lattenkreuz, gekrönt.

Gäste-Topskorer Marco Pulver, der bereits bei den sechs letzten Duellen dabei gewesen war, freute sich natürlich, «dass uns als Team endlich wieder einmal ein Derby-Sieg gelungen ist.» Er konnte deshalb auch locker verkraften, dass er in der internen Torschützenliste von Nico Secchi überholt wurde. Ratlos zeigte sich dagegen Christian Lehmann, der die Brienzer anstelle seines wegen eines Trainerkurses verhinderten Nachfolgers Müslüm Sungur coachte.

«Das war wirklich ein desolate Leistung», so sein Fazit, Meiringen sei von Beginn weg ständig und überall «in Überzahl» gewesen. «Wir haben nun in den letzten drei Spielen 14 Gegentreffer kassiert – wir müssen also umgehend unsere Defensivarbeit verbessern, sonst könnte es im Kampf gegen den Abstieg noch sehr, sehr schwierig werden.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...