Zum Hauptinhalt springen

Lyss scheint nicht zu stoppen, Wiki gerät in Rücklage

Der SC Lyss setzt zum Playoff-Start seine Siegesserie fort, der EHC Wiki-Münsingen verliert sein erstes Spiel.

Jürg Sigel/Reto Pfister
Beim SC Lyss (links) läufts derzeit wie geschmiert. Der EHC Wiki-Münsingen muss eine Niederlage hinnehmen.
Beim SC Lyss (links) läufts derzeit wie geschmiert. Der EHC Wiki-Münsingen muss eine Niederlage hinnehmen.
Iris Andermatt/Patric Spahni

Zehn Spiele in Folge hatte Lyss zuletzt gewonnen und sich in der Regular Season vom letzten auf den fünften Rang vorgearbeitet. Eine solche Erfolgswelle gibt Selbstvertrauen. Und mit der Überzeugung, die Serie auch im Playoff zu verlängern, starteten die Seeländer am Dienstag in Chur auch.

Dominik Gyger mit einem nicht unhaltbar scheinenden Schuss sowie Bruno Blatter schossen die Gäste bis zur ersten Pause 2:0 in Führung. Chur hatte zwar mehr Spielanteile, doch es dauerte 45 Minuten, ehe das Heimteam im Powerplay die Scheibe an Lyss-Schlussmann Kevin Geissbühler vorbeibrachte. Knapp fünf Zeigerumdrehungen später stellte Kenneth Graf den Zweitorevorsprung aber wieder her.

Lyss gewann in Chur, weil es einerseits die effizientere Mannschaft war. So genügten im Startdrittel zwei Torschüsse zur 2:0-Führung. Andererseits beeindruckten die Gäste mit einer starken Defensivleistung. Und doch mussten sie gegen die läuferisch starken Churer noch um den Sieg zittern. Fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit stand es 2:3. Ein wirkliches Schlussfeuerwerk der Bündner bekam das Publikum aber nicht zu sehen – weil dies die Lysser nicht zuliessen. Kaj Leuenberger machte mit einem Schuss ins leere Gehäuse zum 4:2 alles klar.

Wiki früh in Rückstand

Wiki-Münsingen trat in Dübendorf als Aussenseiter an, die Zürcher haben sich in der Regular Season mit Platz 2 in eine Favoritenrolle im Kampf um den MSL-Meistertitel geschoben. Die Aaretaler gerieten im ersten Spiel am Dienstag bereits nach 30 Sekunden in Rückstand. Jan Mühlemann glich in der 7. Minute wieder aus, danach aber stellten die Zürcher früh die Weichen auf Sieg.

Nach den Treffern von Topskorer Steven Widmer (18.) und Cyrill Kreis (34.) stand es bereits kurz nach Spielhälfte 3:1 für Dübendorf. Das Spiel endete schliesslich 4:1 für die Gastgeber. Das Team von Trainer Stefan Gerber steht nun im Heimspiel am Donnerstag (20.15 Uhr) bereits unter einem gewissen Druck, um nicht in Richtung schnelles Saisonende zu steuern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch