Langenthal schlägt sich selbst

Die 0:1-Niederlage des FC Langenthal in der 1. Liga gegen Muttenz kam unerwartet.

Statt zu jubeln, mussten sich die Langenthaler trösten.

Statt zu jubeln, mussten sich die Langenthaler trösten.

(Bild: Marcel Bieri)

Mit der 0:1-Niederlage auswärts gegen die Baselbieter rechnete kaum jemand in den Reihen der Oberaargauer. Diese waren gemessen an den Spielanteilen die besser Mannschaft, doch der einzige Treffer schoss auf der Gegenseite Muttenz-Captain Tanner.

Das Team von Trainer Willy Neuenschwander hatte sich für die samstägliche Partie gegen den Aufsteiger Einiges vorgenommen. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass die Oberaargauer das Kommando von Beginn weg übernahmen und durch Alix Bahlouli nach nur acht Minuten zur ersten dicken Möglichkeit kamen. Nur vier Zeigerumdrehungen später scheiterte Michel Lässer an den Fangkünsten von Torhüter Valentino Reist. In der 17. Minute fiel das einzige Tor des Matches. Nach einem Eckball erwischte Tanner mit einem perfekt getimten Kopfball FCL-Goalie Studer.

Der Rückstand hinterliess bei den Oberaargauern kurzzeitig Spuren. Sie produzierten viele individuelle Fehler. Nach diesem mentalen Zwischentief machten sich die Langenthaler daran, dem auf bescheidenen Niveau ausgetragenen Match wieder wegweisende Konturen zu verpassen. Daniel Mzee und Sven Zimmermann verpassten noch vor der Pause den Ausgleich. Die Gäste dominierten auch den Auftakt zu Durchgang zwei. Diese erspielten sich ein Übergewicht, hatten mehr Ballbesitz, doch immer wieder tauchte die mangelnde Effizienz vor dem gegnerischen Tor auf.

Glück hatten die Berner in der 61. Minute, dass der eingewechselte Sudar, dem Spielverlauf nicht entsprechend, das 2:0 für den Aufsteiger verpasste. Dies war gleichzeitig der Startschuss einer bis zum Abpfiff dauernden Offensive der Langenthaler. Bahlouli, der eingewechselte Johannsmeier, Jonjic, Lässer und Verteidiger Heuscher vergaben die Chancen, damit die Oberaargauer doch noch einen Punkt mit nach Hause hätten nehmen können. Nach dieser Niederlage muss festgestellt werden, dass sich der FCL selber bezwang.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt