Keine Angst vor der 2. Liga

Der FC Länggasse ist nach 18 Jahren wieder in die höchste regionale Spielklasse aufgestiegen. Das Team wird kaum verändert.

  • loading indicator
Reto Pfister

Der ersehnte Aufstieg ist gelungen, der FC Länggasse ist zurück in der 2. Liga. Mit 5:1 besiegten die Stadtberner im Aufstiegsrückspiel Vicques und schafften nach 18 Jahren die Rückkehr in die höchste regionale Spielklasse. «Sowohl für den Verein als auch für mich ist das eine sehr schöne Sache», sagt Trainer Patrick Baumann.

Der 37-jährige ehemalige Profi hat erst vor einem Jahr die Verantwortung übernommen. Baumann freut sich auch enorm für die Spieler. «Sie haben sich den Aufstieg verdient. Und ich bin überzeugt davon, dass sie in der 2. Liga bestehen können.»

Angst vor der höheren Spielklasse habe man nicht. Im Gegenteil. «Die Spieler wurden in der 3. Liga zum Teil wenig gefordert. Es ist gut, treffen sie nun immer auf einen Kontrahenten, gegen den sie Vollgas geben müssen», sagt Baumann.

In die Gruppe 1

In der 2. Liga wird Länggasse mit einem beinahe unveränderten Team antreten. Als Zuzug steht einzig Luca Comba von Kerzers fest. Bei ihm handelt es sich um einen vielseitig einsetzbaren Akteur, der bei den Freiburgern als Innen- und Aussenverteidiger sowie auf den Flügeln gespielt hat. Weitere Transfers sind nicht geplant.

«Es sollen keine Externen einem Einheimischen den Platz wegnehmen», begründet dies Baumann. Länggasse spielte auf eigenen Wunsch zuletzt eine Saison in der Seeländer 3.-Liga-Gruppe 5, um nicht immer gegen die gleichen Teams antreten zu müssen. In der 2. Liga möchte der Aufsteiger jedoch in die Gruppe 1 eingeteilt werden, um die Derbys gegen die anderen Stadtberner Clubs bestreiten zu können.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt