Für den Erfolg braucht es Zeit

Absteiger FC Bern steht nach acht Spieltagen auf dem siebten Rang in der 2. Liga regional. Das junge Team benötigt Zeit für den Wiederaufbau.

Der FC Bern ist noch im Findungsprozess.

Der FC Bern ist noch im Findungsprozess.

(Bild: Manuel Zingg)

Als Absteiger bekundete der Traditionsverein FC Bern in der 2. Liga regional bis anhin einige Probleme. Zehn Punkte nach acht Runden entsprechen nur bedingt den Erwartungen. «Wir sind vor allem aus sportlicher Sicht enttäuscht», sagt Trainer Manuel Bregy.

Junge Mannschaft

Im Sommer hatte bei den Bernern ein derart grosser Umbruch stattgefunden, dass die ersten Trainingswochen vor allem im Zeichen einer Neufindung standen. «Leider haben wir uns als Mannschaft nicht so schnell gefunden, wie wir uns dies eigentlich erhofft hätten», sagt Bregy, der mit einer sehr jungen Equipe arbeitet.

Viele Spieler seiner Mannschaft sind zwar ehemalige Spitzenfussballer im Juniorenbereich und bringen deshalb eine sehr gute Grundausbildung mit. Allerdings bekundete Bregys junge Mannschaft dagegen im physischen Bereich noch einige Mühe: «Fussballerisch sind die jungen Akteure top ausgebildet, aber das reicht in einer Liga, in der sehr viel über den Kampf geht, oftmals nicht ganz aus.» 

Deshalb geht es für Trainer Bregy nach dem Abstieg im vergangenen Sommer in einer ersten Phase vor allem auch darum, das Team in erster Linie zu stabilisieren, um es danach besser zu machen und weiterzuentwickeln. Man habe jetzt genug Zeit, um sich zu finden und in Ruhe seriöse Arbeit zu leisten. «Die Rahmenbedingungen stimmen. Wir haben eine gute Clubführung und ein gutes Kader. Das Potenzial für sportliche Erfolge in der Zukunft ist sicherlich vorhanden.»

Aufstieg als mittelfristiges Ziel

Als Absteiger aus der 2. Liga interregional wurde der FC Bern vor der Saison selbstverständlich auch als Anwärter auf einen der vorderen Plätze in der 2. Liga regional gehandelt. Aber der direkte Wiederaufstieg ist beim FC Bern kurzfristig gar kein Thema. «Wir brauchen diese Saison sicherlich noch Zeit, um als Mannschaft zu reifen», sagt Bregy, der jedoch mittelfristig die Rückkehr in die höhere Spielklasse anstrebt.

Kurzfristig hatte man den Fokus eher auf den Berner Cup gerichtet, in dem man so weit wie möglich hätte kommen wollen. Doch der Weg endete für die Berner bereits in der 2. Runde gegen den FC Grünstern aus der 3. Liga. «Die Niederlage im Cup tat sehr weh, weil wir uns dort eben viel erhofft hatten.»

Immerhin kann sich der FCB nun komplett auf die Meisterschaft in der 2. Liga regional konzentrieren. Am vergangenen Wochenende etwa setzte sich Bregys Team mit 2:1 gegen das Spitzenteam AS Italiana durch. Es war ein wichtiger Sieg für den Absteiger und ein Schritt in die richtige Richtung für die junge Equipe und Coach Manuel Bregy.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...