Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es brauchte keine grossen Überredungskünste»

Matthias Gafner trainiert neu die Tigers Langnau.

Keine Ausländer mehr, Schlüsselspieler Martin Kisguite nicht adäquat ersetzt, der bisherige Trainer wird durch dessen Assistenten abgelöst – sind diese Massnahmen primär einem rigorosen Sparkurs geschuldet?

Trotzdem, genügt das gegenüber der letzten Saison eher schwächer besetzte Kader, um diese Saison die Playoffs wieder zu erreichen?

Wiler-Ersigen und GC sind die meistgenannten Topfavoriten, Thun und Aufsteiger Sarnen werden im Playout erwartet – wo dazwischen sehen Sie Ihr eigenes Team?

Was haben Sie vorgekehrt, damit Ihr Team künftig weniger starken Leistungsschwankungen unterliegt als zuletzt?

Nach missglücktem Trainer-Debüt in Biglen, grossen Erfolgen mit ihrem Stammclub Thun und danach fast zwei Jahren Pause haben Sie wieder bei den Tigers angeheuert. Was war Ihre Motivation?