Der UHC Thun reagiert in Chur zu spät

Gegen Chur Unihockey muss sich der UHC Thun mit 7:11 geschlagen geben.

Der UHC Thun (hier gegen die Unihockey Tigers) konnten trotz einer Steigerung nicht gegen Chur gewinnen (Archivbild).

Der UHC Thun (hier gegen die Unihockey Tigers) konnten trotz einer Steigerung nicht gegen Chur gewinnen (Archivbild).

(Bild: Patric Spahni)

Der UHC Thun hatte in Chur nichts zu verlieren. Entsprechend mutig wollte das Team die Partie in Angriff nehmen. Die junge Equipe konnte dies aber nicht wie gewünscht umsetzen, was sich auf der Resultattafel nach dem ersten Drittel widerspiegelte. 1:3 lagen die Oberländer nach 20 Minuten zurück.

Auch im zweiten Abschnitt gingen viele entscheidende Zweikämpfe verloren, hinkte man den Churern einen Schritt hinterher. Ganz davonziehen liessen die Thuner den Gegner aber nicht. David Simek verkürzte zwischenzeitlich auf 2:4 und Jakub Mendrek auf 3:6. Reichlich Tore fielen auch im letzten Spielabschnitt. Die Bündner zogen zuerst auf 9:3 und bis zur 53. Minute sogar auf 10:4 davon.

Danach konnten die Berner Oberländern aber nochmals reagieren und den Druck auf die Churer merklich erhöhen. Mit drei Treffern verkürzten die Berner Oberländer zwar zwischenzeitlich auf 7:10. Ein Schlussfurioso blieb dann jedoch aus, und die Churer konnten mit dem Treffer ins leere Tor für den Schlussstand von 11:7 sorgen.

zim

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt