Zum Hauptinhalt springen

Räuftlin schwimmt WM-Limite

Lukas Räuftlin zeichnet am ersten Tag der Schweizer Schwimm-Meisterschaften in Genf für das Highlight verantwortlich. Der Rückenspezialist unterbietet über 100 m die WM-Limite.

Räuftlin blieb mit 55,48 Sekunden um fünf Hundertstel unter dem geforderten Wert. Die WM-Qualifikation war umso erfreulicher, als er sich eigentlich auf seine Paradestrecke 200 m konzentriert hatte. Räuftlin, der am Montag seinen 24. Geburtstag gefeiert hat und dank Sponsoren Profi ist, wird an den Weltmeisterschaften in Barcelona (28. Juli bis 4. August) erstmals an Langbahn-WM teilnehmen.

Der derzeit beste Schweizer Schwimmer, Dominik Meichtry, dagegen hat die WM-Teilnahme noch nicht im Sack. Der 28-jährige St. Galler, der in Los Angeles lebt, verpasste über 400 m Crawl mit 3:55,50 die WM-Limite um mehr als zwei Sekunden. Am Freitag kann er das Verpasste auf seiner Paradestrecke 200 m Crawl nachholen.

Auch Yannick Käser triumphierte über 200 m Brust zum fünften Mal hintereinander. Mit 2:16,37 blieb der Olympia-Teilnehmer aber deutlich über der WM-Limite (2:14,90). Die weiteren Einzel-Goldmedaillen am ersten Tag sicherten sich Nico Van Duijn (50 m Delfin) sowie Julia Hassler (400 m Crawl), Laetitia Perez (100 m Rücken) und Sheena Cameron (200 m Brust). In den Staffelrennen über 4x200 m Crawl siegte zweimal Limmat Sharks Zürich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch