Quintana bringt den Leader in Bedrängnis

Nairo Quintana gewinnt die 7. Etappe der Tour de Suisse. Der Kolumbianer rückt auf Platz 2 der Gesamtwertung vor.

  • loading indicator

Der Australier Richie Porte konnte auf dem Teilstück zwischen Atzmännig und Arosa sein Leadertrikot mit Erfolg verteidigen. Nairo Quintana griff zu Beginn der langen Schlusssteigung 27 Kilometer vor dem Ziel an und feierte seinen ersten Sieg im Rahmen der Schweizer Rundfahrt. Auf den Plätzen 2 und 3 der Tageswertung folgten mit einem Rückstand von 22 Sekunden der Däne Jakob Fuglsang und Porte.

Vor den letzten beiden Etappen in Bellinzona liegt Porte in der Gesamtwertung neu 17 Sekunden vor Quintana und 52 Sekunden vor dem drittklassierten Niederländer Wilco Keldermann.

Porte hats in eigenen Händen

45 Sekunden hatte die Differenz vor dem 170 Kilometer langen Teilstück durch Südostschweiz zwischen Porte und Quintana betragen. Und lange Zeit sah es so aus, als könnte Quintana dem Rivalen das Gelbe Trikot zumindest vorübergehend abnehmen.

Quintana überholte nach seiner Attacke einen Fahrer nach dem anderen aus der Fluchtgruppe, die sich kurz nach dem Start gebildet hatte. Dahinter jagte Porte mit der Unterstützung seines Teamkollegen, dem Olympiasieger Greg van Avermaet, dem Kolumbianer nach. In den letzten Kurven der Steigung schien Porte aufzuschliessen, doch mit einer neuerlichen Temposteigerung sicherte sich Quintana den Tagessieg.

Zum Leadertrikot reichte es Quintana aber nicht. Mit Blick auf den Gesamtsieg hat Richie Porte alle Trümpfe in den eigenen Händen. Am Samstag auf dem eher flachen Rundkurs sind keine grossen Veränderungen in der Gesamtwertung zu erwarten. Am Sonntag im Zeitfahren liegen die Vorteile ohnehin auf der Seite von Porte

Den Vorjahressieg abschminken kann sich wohl Simon Spilak. Der Slowene büsste auf dem Weg nach Arosa 1:08 Minuten ein und liegt in der Gesamtwertung 1:48 hinter Porte.

Frank über drei Minuten hinter Porte

Auch Mathias Frank wird seinen Traum vom Gesamtsieg an der Tour de Suisse um ein weiteres Jahr verschieben müssen. Der Luzerner verlor als 19. der Etappe über zwei Minuten auf Quintana. Sein Handicap in der Gesamtwertung beträgt 3:09 Minuten.

Nebst Frank endete der Tag auch für zwei weitere Schweizer mit einer Enttäuschung. Mit Silvan Dillier, der sich einmal mehr an der Spitze zeigte, und Michael Albasini, an dessen Wohnort Gais die Etappe vorbei führte, schafften es zwei Einheimische in die Fluchtgruppe des Tages. Im Kampf um den Tagessieg konnten aber beide nicht eingreifen; Albasini und später auch Dillier verloren den Anschluss in der Schlusssteigung bald einmal.

82. Tour de Suisse. 7. Etappe, Eschenbach/Atzmännig - Arosa (170,5 km): 1. Nairo Quintana (COL) 4:01:39. 2. Jakob Fuglsang (DEN) 0:22 zurück. 3. Richie Porte (AUS), gleiche Zeit. 4. Gregor Mühlberger (AUT) 0:38. 5. Wilco Kelderman (NED). 6. Enric Mas (ESP). 7. Igor Anton (ESP), alle gleiche Zeit. 8. Steven Kruijswijk (NED) 0:50. 9. Mikel Landa (ESP), gleiche Zeit. 10. Sam Oomen (NED) 0:59. 11. Simon Spilak (SLO) 1:08. Ferner: 14. Bauke Mollema (NED) 1:34. 19. Mathias Frank (SUI) 2:08. 40. Silvan Dillier (SUI) 8:46. 50. Stefan Küng (SUI) 10:52. 60. Michael Albasini (SUI) 18:06. 64. Reto Hollenstein (SUI) 19:11. 81. Gregory Rast (SUI) 25:52. 132. Michael Schär (SUI) 29:57. - 141 Fahrer gestartet, 140 klassiert. - Aufgegeben: Roman Kreuziger (CZE).

Gesamtklassement: 1. Porte 26:06:10. 2. Quintana 0:17. 3. Kelderman 0:52. 3. Oomen, gleiche Zeit. 4. Mas 0:53. 5. Oomen 1:13. 6. Fuglsang 1:28. 7. Landa 1:31. 8. Kruijswijk 1:37. 9. Spilak 1:48. 10. Mollema 2:26. Ferner: 16. Frank 3:09. 38. Küng 16:38. 48. Dillier 30:26. 54. Hollenstein 35:14. 83. Albasini 1:03:09. 89. Rast 1:07:22. 108. Schär 1:18:40.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt