Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin allein gekommen – und ich gehe auch allein»

Sein letztes Rennen hat Fabian Cancellara in Japan bestritten, das Abschiedsfest des Doppelolympiasiegers findet in Belgien statt. Im Interview spricht der 35-jährige Berner über sich und die Schweiz.

Fabian Cancellara über die Akzeptanz des Sports: «Wer ein Velorennen durchführen will, muss die halbe Schweiz auf den Kopf stellen.»
Fabian Cancellara über die Akzeptanz des Sports: «Wer ein Velorennen durchführen will, muss die halbe Schweiz auf den Kopf stellen.»
Urs Baumann

Gestern Japan, heute zu Hause, morgen Belgien – ist der Alltag als Sportpensionär anstrengender, als es jener des Profis war?Fabian Cancellara:Nein, aber anders, nicht mehr leistungsorientiert. Der Druck ist nicht mehr da; das habe ich sofort gespürt. Wobei die jetzige Phase nicht neu ist. Oktober, November sind auch für einen Veloprofi stressig gewesen, weil ich stets all das erledigen musste, was liegen geblieben war. Nun ist es nicht anders, im Gegenteil: Rio hat einiges bewegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.