Zum Hauptinhalt springen

Gold, Tränen und ein Olympia-Versprechen

Nino Schurters vierter WM-Titel ist eine hochemotionale Angelegenheit – und hoffentlich ein gutes Omen für Olympia 2016.

Der Schnellste über Stock und Stein: Nino Schurter.
Der Schnellste über Stock und Stein: Nino Schurter.
Keystone

Die Entscheidung im WM-Rennen von Andorra fiel auf der zweitletzten Runde. Der Franzose Julien Absalon musste Nino Schurter in der Abfahrt ziehen lassen. Im Ziel lag der Bündner zehn Sekunden vor seinem Dauerrivalen. Schurter hatte bereits 2009, 2012 und 2013 WM-Gold im Cross Country gewonnen.

«Es war kein einfaches Rennen, vor allem auch wegen der Höhenlage», sagte der Champion nach seinem Triumph gegenüber dem Schweizer Fernsehen. «Ich dachte erst, dass es nicht mein Tag wäre, und musste von Beginn weg leiden. Doch dann merkte ich, dass Absalon Probleme in der Abfahrt hat. Nun bin ich sehr glücklich, aber auch völlig ausgelaugt. Dieser Sieg setzt dem Jahr die Krone auf.»

Als er auf dem Podest stand und die Schweizer Nationalhymne erklang, hatte Schurter Tränen in den Augen. Sein nächstes grosses Ziel sind die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro. Olympiagold fehlt den Mountainbike-Ass noch in seiner Sammlung. Bisher musste er sich mit Silber und Bronze begnügen.

Bronze sicherte sich in Andorra der Tscheche Ondrej Cink. Mathias Flückiger (5.), Ralph Näf (7.) und Florian Vogel (8.) rundeten das starke Schweizer Teamresultat ab. Für Näf war es das letzte Rennen der Karriere.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch