Zum Hauptinhalt springen

Eine flämische Liebesgeschichte

In Belgien, dem Land der roten Back- und rüttelnden Pflastersteine, wird der Radsport zelebriert. Aktiv, passiv und in jeder Schicht.

Die Schweiz ist nicht Belgien: Gedränge nicht nur auf den Pavés, sondern auch am Strassenrand.
Die Schweiz ist nicht Belgien: Gedränge nicht nur auf den Pavés, sondern auch am Strassenrand.
Keystone

Nehmen wir diesen Vater als Beispiel für die Liebe der Belgier zum Radsport. Der sitzt am Montagnachmittag im Besucherzentrum der Flandern-Rundfahrt und wartet: auf Fabian Cancellara. In seinem Arm hält er seinen Sohn, er dürfte noch nicht einmal zwei Monate alt sein, schläft. Schläft auch 30 Minuten später noch, zur Zeit, für die der prominente Gast angekündigt war. Und auch, als der Lärmpegel eine Viertelstunde später steigt, weil dieser Cancellara eben angekommen ist und von der Bühne winkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.