Zum Hauptinhalt springen

Die Denkweisen haben sich verändert

Nach längerem Tauchgang stellt sich der 31-jährige Berner Fabian Cancellara auf dem Jungfraujoch den Journalisten. Und hält fest, dass er sich künftig primär auf die eigene Leistung konzentrieren wird.

Das Jungfraujoch als Sinnbild: Fabian Cancellara möchte sich auch in sportlicher Hinsicht wieder ganz oben einreihen.
Das Jungfraujoch als Sinnbild: Fabian Cancellara möchte sich auch in sportlicher Hinsicht wieder ganz oben einreihen.
Andreas Blatter

Ganz oben stand Fabian Cancellara in sportlicher Hinsicht lange nicht mehr – für seine Verhältnisse, versteht sich. Es war im September 2010, als sich der Ittiger in Australien zum vierten Mal den WM-Titel im Zeitfahren sicherte. Seither fährt er dem grossen Triumph hinterher. Weil er der Öffentlichkeit mitteilen will, wohin sein Weg im nächsten Jahr führen soll, lud der 31-Jährige Medienschaffende aufs Jungfraujoch. «Top of Europe» sei der richtige Platz für seine Botschaft, lässt er auf rund 3500 Metern über Meer sinngemäss verlauten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.