Zum Hauptinhalt springen

Das Raumschiff ist gelandet

Fabian Cancellaras letzter grosser Auftritt als Radprofi in der Schweiz endet mit einem sechsten Platz vor dem Stade de Suisse. Der Berner war nicht in der Lage, einen Akzent zu setzen. Was angesichts der Vorgeschichte nicht überrascht.

Über 100'000 Zuschauer empfingen die Radsportstars entlang der Strecke durch Bern. So wurde das Ganze zum Volksfest.
Über 100'000 Zuschauer empfingen die Radsportstars entlang der Strecke durch Bern. So wurde das Ganze zum Volksfest.
Urs Baumann
Gefragter Mann: Vor dem Teambus beantwortet Fabian Cancellara (ganz links) die Fragen der Medienvertreter.
Gefragter Mann: Vor dem Teambus beantwortet Fabian Cancellara (ganz links) die Fragen der Medienvertreter.
Andreas Blatter
Auf diesem Weg führt die Tour am Montag nach Bern. Die Abschnitte werden jeweils gesperrt.Klein Gümmenen  - Frauenkappelen: 14.25 - 19.10 UhrFrauenkappelen - Niederbottigen: 14.40 - 19.20 UhrNiederbottigen  - Köniz: 14.45 - 19.20 UhrKöniz - Eigerplatz 14.50 - 19.40Monbijoubrücke - Nydeggstalden 13.30 - 19.40 UhrNydeggbrücke - Guisanplatz 06:30 - 20:30 UhrGuisanplatz - Wankdorf-Center: ganzer Tag, am Dienstag stadtauswärts befahrbar.
Auf diesem Weg führt die Tour am Montag nach Bern. Die Abschnitte werden jeweils gesperrt.Klein Gümmenen - Frauenkappelen: 14.25 - 19.10 UhrFrauenkappelen - Niederbottigen: 14.40 - 19.20 UhrNiederbottigen - Köniz: 14.45 - 19.20 UhrKöniz - Eigerplatz 14.50 - 19.40Monbijoubrücke - Nydeggstalden 13.30 - 19.40 UhrNydeggbrücke - Guisanplatz 06:30 - 20:30 UhrGuisanplatz - Wankdorf-Center: ganzer Tag, am Dienstag stadtauswärts befahrbar.
1 / 58

Wann kommt der Angriff? Die Frage, an diesem Tour-de-France-Tag omnipräsent, bezieht sich auf Fabian Cancellara. Vieles ist im Vorfeld der Etappe von Moirans-en-Montagne nach Bern gesagt und geschrieben worden. Des Berners Antworten klangen mal so, mal anders, und es entstand zunehmend der Eindruck, als geniesse die Ankunft in der Heimat für den Ittiger nicht allerhöchste Priorität. Als wisse er nicht so recht, wie er mit dem Thema umgehen, ob er es als Pflichtaufgabe oder Herausforderung betrachten soll. Obwohl es sich um seinen letzten Auftritt als Radprofi in der Schweiz ­handelt, obwohl ihm der coupierte Schlussteil Chancen eröffnet und er jeden Meter kennt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema